Erstellt am 04. März 2012, 10:57

ESM soll offenbar aufgestockt werden. Die deutsche Regierung will sich einem Pressebericht zufolge nun offenbar dem Druck zur Aufstockung des Euro-Rettungsfonds ESM beugen.

Wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, werde sich die Regierung dem Drängen der Euro-Partner sowie der Vereinigten Staaten und des Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht widersetzen können.

Demnach würden sich die Europäer wahrscheinlich auf die Aufstockung der beiden Rettungsfonds ESM und EFSF auf 700 Milliarden Euro einigen. Der frühere deutsche Finanzminister Peer Steinbrück sagte der Zeitung, Kanzlerin Merkel drücke sich vor notwendigen Entscheidungen wie der Aufstockung des Rettungsschirms ESM. "Heute noch tut Merkel so, als sei das alles kein Thema. Dabei weiß sie längst, dass sie daran nicht vorbeikommen wird", sagte Steinbrück. Merkel beharrt zumindest in der Öffentlichkeit weiterhin darauf, dass keine Notwendigkeit für eine Aufstockung des permanenten Rettungsfonds bestehe.

Auch Österreichs Bundeskanzler Faymann schließt eine Ausweitung des Euro-Schutzschirms nicht aus. "Ja, das könnte notwendig sein", sagte er auf eine entsprechende Frage in der Tageszeitung "Österreich". Faymann ist sich auch nicht sicher, ob die Hilfen für das pleitebedrohte Griechenland ausreichen werden. "Jeder, der behauptet, er wisse, dass dies ausreicht, dem würde ich nicht über den Weg trauen", wird Faymann in dem Blatt zitiert.