Erstellt am 09. Januar 2013, 12:48

EU will Unternehmensgründungen erleichtern. Die EU-Kommission will die Unternehmensgründung erleichtern. EU-Industriekommissar Tajani erklärte am Mittwoch, um auf den Pfad von Wachstum und Beschäftigung zurückzukehren, brauche Europa mehr Unternehmer.

Mit vier Millionen neuen Arbeitsplätzen würden junge Unternehmen, vor allem kleine und mittlere, am stärksten zur Schaffung von Beschäftigung in Europa beitragen.

Mehr Unternehmen bedeute auch mehr Arbeitsplätze, mehr Innovation und mehr Wettbewerbsfähigkeit. "Unternehmen sind die Helden unserer Zeit", so Tajani. Immerhin erfordere die Verwirklichung einer Geschäftsidee und die Unternehmensgründung großen Einsatz und sei mit einem hohen persönlichen Risiko verbunden.

Nach einer Eurobarometer-Umfrage ist der Anteil der EU-Bürger, die gerne ihr eigener Chef wären, in den vergangenen drei Jahren allerdings von 45 auf 37 Prozent zurückgegangen. Diese Entwicklung ist auch durch die Wirtschaftskrise bedingt.

Tajani will mit einem "Aktionsplan Unternehmertum 2020" Abhilfe schaffen. Derzeit gründeten zwischen 15 und 20 Prozent der Schüler später ihr eigenes Unternehmen. Dieser Anteil sei drei bis fünf Mal so hoch wie in der Gesamtbevölkerung. Durch unternehmerische Bildung an Hochschulen könne die Gründung von Unternehmen im Hochtechnologiebereich stimuliert werden.

Dazu seien sechs Schlüsselbereiche notwendig: Der leichtere Zugang zur Finanzierung, die Unterstützung in den wichtigen Phasen des Unternehmenslebenszyklus, die Erschließung neuer Geschäftspotenziale im digitalen Zeitalter, vereinfachte Unternehmensübertragungen, eine zweite Chance für redlich insolvente Unternehmen sowie ein Bürokratieabbau.