Erstellt am 20. Februar 2012, 03:38

Eurogruppe entscheidet über Rettungsplan für Athen. Die Euro-Finanzminister beraten am Montag über die nächsten Schritte zur Rettung Griechenlands vor einer Staatspleite. Bei dem Treffen ab 15.30 in Brüssel geht es um die Bewilligung eines Hilfspakets in Höhe von 130 Milliarden Euro durch die internationalen Geldgeber.

In Athen demonstrierten am Abend tausende Menschen gegen das Sparpaket der Regierung, es kam erneut zu Ausschreitungen.

Bei Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten wurden mehrere Demonstranten leicht verletzt. Im Gegenzug für die mögliche Gewährung von neuen Milliardenkrediten erzwangen die internationalen Geldgeber umfangreiche Sparmaßnahmen. So will die Athener Regierung des parteilosen Ministerpräsidenten Papademos heuer mehr als drei Milliarden Euro einsparen. Dazu sollen unter anderem die Pensionen und die Mindestlöhne gekürzt werden.

Am 20. März muss Athen Schulden in Höhe von 14,5 Milliarden Euro zurückzahlen. Papademos reiste am Sonntag nach Brüssel, um sich an den Beratungen der Finanzminister beteiligen zu können.