Erstellt am 19. August 2015, 07:07

von Bettina Eder

Frauen im Chefsessel. Die Anzahl der Firmengründungen von Frauen hat sich in den letzten 20 Jahren nahezu verdoppelt.

Architekt mit Bauplan im Büro. Pläne eines Wohnhauses werden bearbeitet  |  NOEN, Erwin Wodicka
46,3 Prozent der neuen Unternehmen im Burgenland wurden 2014 von Frauen gegründet. Absolut sind das 400 Unternehmen. Österreichweit sind es mit 43,5 Prozent prozentuell etwas weniger.

Ein erfreulicher Anstieg, wie Frau in der Wirtschaft-Landesobfrau Franziska Huber feststellt. Denn seit Beginn der 90er habe sich dieser Wert nahezu verdoppelt.

x  |  NOEN, Quelle WKO/Foto Shutterstock/Grafik Bischof


„Die Frauen trauen sich mittlerweile mehr zu und haben auch die Vorteile des Unternehmertums erkannt“, so Huber. Sie ergänzt: „Es gibt zwar kein Wochenende, keinen Sonntag, und keinen Urlaub, aber man ist flexibler wie Menschen, die von acht bis 16 Uhr arbeiten.“

Maßnahmen der Politik, wie Job und Karrieremessen für Frauen und Best Practice Beispiele hätten dazu beigetragen, dass sich immer mehr Frauen mehr zutrauen. Wermutstropfen der Statistik sind allerdings die Branchen, denn „die dominanten Bereiche sind immer noch die Klassiker, wie Frisör und Masseure“, so Huber.

Voraussetzung für die Selbständigkeit sind natürlich Spaß am Produkt oder der Dienstleistung, aber auch „Netzwerken, und das müssen wir Frauen noch ausbauen“, so Huber.