Erstellt am 05. Oktober 2013, 08:58

Frauen verdienen um 23 Prozent weniger als Männer. Der diesjährige Equal Pay Day, jener Stichtag, an dem Männer jenes Einkommen erreicht haben, für das Frauen noch bis Jahresende arbeiten müssen, fällt 2013 auf den 8. Oktober.

Österreicherinnen arbeiten damit statistisch 85 Tage "gratis", das sind zumindest um zwei Tage weniger als im Jahr davor. Im Vergleich der vollbeschäftigten Arbeitnehmer verdienen Frauen um 23,2 Prozent weniger als Männer.

Vorarlbergerinnen arbeiten ein Drittel des Jahres "gratis"

In Zahlen ausgedrückt verdienen Frauen über das Jahr Tausende Euro weniger als Männer. Bei einer Differenz von 23,2 Prozent im Durchschnitt sind es laut Statistik Austria in der Vollzeitbeschäftigung 10.559 Euro.

Der größte Unterschied besteht in Vorarlberg mit 31,4 Prozent Differenz oder 115 Tagen, an denen Vorarlbergerinnen "gratis" arbeiten. Der Equal Pay Day wurde demnach schon am 8. September, ein Monat vor dem österreichischen, begangen.

Burgenland steht besser als Österreich-Schnitt da

Die kleinste Differenz wird in Wien mit 19,2 Prozent oder 71 Tagen verzeichnet, der Equal Pay Day in der Bundeshauptstadt findet demnach erst am 22. Oktober statt. Ebenfalls besser als der Österreich-Schnitt sind die Bundesländer Burgenland (23,0 Prozent Unterschied) und Kärnten (22,5 Prozent).

Der Equal Pay Day ist ein fiktiver Stichtag, ab dem Frauen im laufenden Jahr aufgrund der Einkommensschere statistisch betrachtet "unbezahlt" arbeiten. Heuer fällt dieser auf den 8. Oktober. Wegen unterschiedlicher Berechnungsmethoden wird der Tag der Lohngerechtigkeit in Österreich seit Jahren zweimal begangen. Der erste Equal Pay Day des heurigen Jahres fiel auf den 5. April.