Erstellt am 09. Dezember 2014, 15:15

von NÖN Redaktion

Freigabe der Umfahrung Schützen am 19. Dezember. Nach einer Bauzeit von 2 Jahren und drei Monaten ist es soweit: Die Entlastungsstraße Umfahrung Schützen am Gebirge wird um ein halbes Jahr früher als geplant für den Verkehr frei gegeben.

Die Bauarbeiten in Schützen sind demnächst abgeschlossen.  |  NOEN, Werner Müllner
„Die meist befahrene Ortsdurchfahrt des Burgenlandes wird ab 19. Dezember Geschichte sein. Um 10 Uhr wird die 5,2 Kilometer lange Ortsumfahrung Schützen am Gebirge ihrer Bestimmung übergeben", freut sich Straßenbaulandesrat Helmut Bieler.

Die Bauarbeiten verliefen laut Bieler erfreulich ruhig und ohne Verzögerungen und konnten aufgrund der guten Witterungsverhältnisse bereits jetzt finalisiert werden: "Deshalb kann die  Umfahrung ein halbes Jahr früher für mehr Lebensqualität und Verkehrssicherheit der BürgerInnen von Schützen freigegeben werden. Wir halten unser Versprechen und entlasten die Bevölkerung von der enormen Verkehrslawine.“

20 Millionen Euro investiert

Das Baulos wurde von der burgenländischen Landesstraßenverwaltung mit der Firma Granit umgesetzt. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 20 Mio. Euro. Zur offiziellen Verkehrsfreigabe am 19. Dezember um 10 Uhr mit Landeshauptmann Hans Niessl, LR Helmut Bieler uvm. sind alle Interessierten recht herzlich eingeladen. (Treffpunkt: Kreuzung B50, km 39,000 / L209 Oggauer Straße)