Erstellt am 08. März 2012, 06:41

Frist für griechischen Schuldenschnitt endet. Countdown in Athen: Am Donnerstag um 21.00 Uhr endet die Frist für die Zustimmung privater Investoren zum griechischen Schuldenschnitt.

Der Ausgang ist ungewiss. Das Finanzministerium in Athen, die EU-Kommission in Brüssel und auch der Internationale Bankenverband IIF hatten am Mittwoch Zuversicht verbreitet. Ob Athen zumindest in die Nähe der angestrebten Zustimmungsquote kommt bleibt offen.

Es geht um die freiwillige Beteiligung der privaten Gläubiger wie Banken, Versicherungen, Fonds und Unternehmen an dem ausgehandelten Schuldenschnitt in einer Gesamthöhe von 107 Milliarden Euro. Die Gläubiger der in Griechenland aufgenommenen Schuldverschreibungen sollen auf 53,5 Prozent ihrer Forderungen verzichten.

Griechenlands Finanzminister Venizelos rechnet bis Mitternacht mit zuverlässigen Daten. Das Finanzministerium in Athen plant, die Ergebnisse Freitag früh zu veröffentlichen. Am selben Tag beraten die Euro-Finanzminister in einer Telefonkonferenz. Dabei wollen sie das Anfang März prinzipiell gebilligte 130-Milliarden-Hilfspaket endgültig freigeben, unter der Voraussetzung, dass der Schuldenschnitt klappt.

Nach Schätzungen der griechischen Presse rechnet das Finanzministerium in Athen indes mit einer Zustimmungsquote zwischen 75 bis 80 Prozent. Scheitert die Umschuldung, erhält Athen die weiteren internationalen Milliardenzahlungen nicht und muss noch im März mit dem Staatsbankrott rechnen. Das könnte einen Domino-Effekt bei anderen Schuldenstaaten der Euro-Zone wie Spanien und Italien auslösen.