Erstellt am 18. Juli 2012, 00:00

Gegen Preisabsprachen. ETAPPENSIEG / Der Unternehmer Peter Peninger, der sich gegen korrupte Absprachen wehrte, darf sich über erste Erfolge freuen.

Nach Vorwürfen über seiner Meinung nach Preisabsprachen, die der Neufelder Rohrleitungsunternehmer Peter Peninger ins Rollen brachte (die BVZ berichtete), leitete die Wien Energie Fernwärme (WEF) nun erste Maßnahmen ein.

Zur Vorgeschichte: Peninger hat sich gegen korrupte Preisabsprachen bei Ausschreibungen der WEF zur Wehr gesetzt und dafür laut seinen Aussagen sogar Morddrohungen erhalten.

Auch Mitarbeiter der WEF seien seiner Meinung nach an diesen Absprachen beteiligt gewesen und hätten laut Peninger sogenannte „Bedarfsaufwendungen“, also „Schmiergeldzahlungen“ für nicht erbrachte, jedoch verrechnete Leistungen erhalten. „Gegen 15 Mitarbeiter der WEF besteht der Verdacht auf wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei Vergabeverfahren“, erzählte Peninger vor vier Wochen im Gespräch mit der BVZ. Er selbst warte auf Geld in zweistelliger Millionenhöhe für bereits erbrachte Leistungen.

Wien Energie Fernwärme  stellte jetzt Mitarbeiter frei

 

„Drei Mitarbeiter wurden vom Dienst freigestellt, weil das Vertrauen nicht mehr bestanden hat“, gab nun Boris Kasper, Pressesprecher der Wien Energie, bekannt. Weiters werden drei bestehende Abteilungen, unter anderen auch die in die Kritik geratene Abteilung Fernleitungen, zu einer neuen Bauabteilung unter neuer Leitung zusammengeführt, heißt es in einer Aussendung der WEF. Behördliche Untersuchungen laufen in alle Richtungen. „Der WEF-Abteilungsleiter, der ebenfalls vom Dienst suspendiert wurde, hat laut der mir vorliegenden Akteneinsicht von der Staatsanwaltschaft meine Vernichtung seit Jahren geplant“, so Peninger. Und auch die Bundeswettbewerbsbehörde werde laut Peninger wegen Kartellbildung Aktionen gegen die WEF einleiten. Peninger, dessen Unternehmen wegen Zahlungsunfähigkeit immer noch geschlossen ist, sieht nun wieder zuversichtlicher in die Zukunft: „Ich hoffe, dass es jetzt mit riesigen Schritten vorangeht, meine erbrachten Leistungen in Kürze bezahlt werden und der darüber hinausgehende Schaden ersetzt wird“, so der Unternehmer.