Erstellt am 03. Dezember 2012, 11:59

Genuss-Region will verstärkt in der Einzelhandel. Die "Genuss Region Österreich" will ihre Produkte verstärkt in den Einzelhandel bringen.

Dabei ist ein bloßes listen der regionalen Qualitätswaren aber zu wenig. "Wenn, dann wollen wir im Lebensmittel-Einzelhandel Premiumpartner sein", sagte Obfrau Margareta Reichsthaler am Montag in Wien. Denn für einen Preiskampf sei man nicht zu haben. Im Lebensmittel-Großhandel sei heuer durch Premiumpartnerschaften "ein Durchbruch erzielt" worden. Drei von fünf Großhändlern in Österreicher führen nunmehr "Genuss-Region-Österreich"-Produkte, damit decke man 55 Prozent des Großhandels ab, so Reichsthaler.

Eine durchwegs positive Bilanz für das laufende Jahr zog auch Landwirtschaftsminister Berlakovich. Er betonte, die Bekanntheit der Initiative sei inzwischen auf 75 Prozent gestiegen, der Umsatz mit Waren aus den derzeit exakt 109 teilnehmenden Regionen werde heuer 150 Mio. Euro betragen. "35.000 Arbeitsplätze hängen an den Genussregionen", sagte der Minister. 3.477 Betriebe und 400 Organisationen sind Lizenzpartner.

Erfreulich entwickelt sich laut den Verantwortlichen auch der Internethandel mit den bäuerlichen Lebensmitteln vom "Ländle Apfel"über das "Pongauer Wild", den "Kärntner Laxn" bis zum "Seewinkler Gemüse". 600 Produkte sind über das Netz käuflich, heuer habe der Umsatz daraus die 100.000-Euro-Marke bereits überschritten und rund 30 Prozent der Waren gehe bereits ins Ausland - in erster Linie nach Deutschland, Spanien und Italien, sagte Reichsthaler.

"Die Zukunft geht Richtung Europa", schloss Berlakovich, der auch darauf hinwies, die Genuss Region Österreich passe perfekt in sein in der Vorwoche in Brüssel präsentiertes Europäisches Lebensmittelkonzept, das von 16 EU-Ländern unterstützt wird. Einzelne Genussregionen - etwa "Pinzgauer Rind" und eine slowenische Region - haben bereits Partner im Ausland.