Erstellt am 25. April 2013, 13:56

Girls' Day bot Mädchen Einblick in atypische Jobs. Am Girls' Day hatten Mädchen wieder österreichweit die Gelegenheit, sich über Berufe abseits von Rollenklischees zu informieren.

 "Es gibt rund 220 Lehrberufe, dennoch entscheiden sich viel zu viele Mädchen für viel zu wenige Berufsausbildungen", erklärte Frauenministerin Heinisch-Hosek.

Auch der Bundesdienst und das Parlament beteiligte sich wieder an dem Aktionstag - rund 1.800 junge Frauen informierten sich heuer in Ministerien, Behörden und anderen öffentlichen Einrichtungen. Infrastrukturministerin Bures lud Mädchen ein, verschiedene Berufsbilder der ÖBB kennenzulernen. Derzeit liege der Frauenanteil im Gesamtkonzern der ÖBB bei elf Prozent, in technischen Bereichen bei sechs Prozent. Ein Maßnahmenbündel soll den Frauenanteil in den kommenden Jahren verdoppeln, erklärte Bures.

Auch das Außenministerium öffnete am Girls' Day seine Türen für junge Interessentinnen. Informiert wurde dabei etwa über die Unterstützung von Österreichern in Krisensituationen im Ausland, Projekte in der Entwicklungszusammenarbeit und welche Schwerpunktländer besonders gefördert werden, so Vizekanzler Spindelegger.

In Wien, wo der Girls' Day Töchtertag heißt, informierten sich 2.700 Mädchen in 163 Betrieben über technische, naturwissenschaftliche und handwerkliche Berufe. "Unsere Maßnahmen bringen Veränderung", verwies Frauenstadträtin Frauenberger darauf, dass die Zahl der Mädchen in "frauentypischen" Lehrberufen in Wien seit 2002 von 58 Prozent auf 47 Prozent gesunken sei.

Von Unternehmerseite erklärte der Baukonzern Strabag, für Frauen ein attraktiver Arbeitgeber werden zu wollen. Ziel ist es, den weltweiten Frauenanteil von derzeit 13 Prozent im Konzern und acht Prozent im Management jährlich zu steigern. Vorstandsvorsitzender Hans Peter Haselsteiner unterzeichnete hierzu auch die UN Women's Empowerment Principles, die "Grundsätze zur Stärkung der Frauen im Unternehmen".