Erstellt am 18. August 2011, 17:28

Goldpreis steigt und steigt. Der abermalige Einbruch der Aktienmärkte hat den Goldpreis am Donnerstag auf ein Rekordhoch getrieben. In der Spitze kostete eine Feinunze (rund 31 Gramm) des Edelmetalls 1.816,25 US-Dollar (1.264 Euro). Damit wurde das bisherige Rekordhoch vom vergangenen Donnerstag bei 1.814,95 Dollar knapp übertroffen.

Der abermalige Einbruch der Aktienmärkte hat den Goldpreis am Donnerstag auf ein Rekordhoch getrieben. In der Spitze kostete eine Feinunze (rund 31 Gramm) des Edelmetalls 1.816,25 US-Dollar (1.264 Euro). Damit wurde das bisherige Rekordhoch vom vergangenen Donnerstag bei 1.814,95 Dollar knapp übertroffen.

Nach einer kurzen Gegenbewegung Ende vergangener Woche hat der Goldpreis seit Wochenbeginn um rund 75 Dollar oder gut 4 Prozent zugelegt. Ausschlaggebend für die aktuell starke Nachfrage nach Gold ist die schlechte Stimmung an den Aktienmärkten. Nach einer zwischenzeitlichen Entspannung der Lage mussten die Aktien zuletzt wieder kräftige Verluste hinnehmen. "Angesichts des Einbruchs flüchten sich die Investoren in sichere Anlagen wie Gold", sagte Rohstoffexperte Frank Schallenberger von der Landesbank Baden-Württemberg.

Hintergrund der jüngsten Goldpreis-Rally sind Konjunktursorgen, insbesondere in den USA und Europa. Zudem drücken die Schuldenkrisen diesseits wie jenseits des Atlantiks auf die Stimmung der Anleger. Gold gilt traditionell als Krisenschutz.