Erstellt am 09. März 2012, 19:24

Griechenland kostet KA Finanz bis zu Milliarde. Die staatliche KA Finanz, die Bad Bank der alten Kommunalkredit, wird im schlimmsten Fall Verluste von rund eine Milliarde Euro aus Griechenlandrisiken hinnehmen müssen. Aus der Teilnahme an dem Schuldenschnitt für die privaten Gläubiger erwächst der Abbaubank zunächst ein Vorsorgebedarf von 228,8 Mio. Euro, teilte das Institut am Freitagabend mit.

Die staatliche KA Finanz, die Bad Bank der alten Kommunalkredit, wird im schlimmsten Fall Verluste von rund eine Milliarde Euro aus Griechenlandrisiken hinnehmen müssen. Aus der Teilnahme an dem Schuldenschnitt für die privaten Gläubiger erwächst der Abbaubank zunächst ein Vorsorgebedarf von 228,8 Mio. Euro, teilte das Institut am Freitagabend mit.

Von den 228,8 Millionen sind 163,2 Mio. Euro realisierte Verluste aus dem 53,5-prozentigen Schuldverzicht und 65,6 Mio. Euro aus Rückstellungen für Unterverzinsungen der neuen Anleihen. Offen sei noch, ob die von der KA Finanz gehaltenen Credit default swaps aktiviert würden. Eine Aktivierung der Kreditausfallsversicherungen (CDS) bei angenommener Verlustquote von rund 80 Prozent würde für die KA Finanz einen zusätzlichen Aufwand von EUR 423,6 Millionen auf das bestehende Portfolio von EUR 522,8 Mio. von CDS und CDS-ähnlichen Kontrakten bedeuten, hieß es.

Das endgültige Jahresergebnis der Bank werde im April veröffentlicht, "die Zusage für die erforderlichen Kapitalmaßnahmen seitens des Eigentümers liegt vor." Wie berichtet ist im aktuellen Budget 2012 die Zufuhr von rund 800 Millionen Euro an die KA Finanz vorgesehen, der CDS-Fall könnte diese Summe um eben etwa 400 Millionen Euro vergrößern. KA Finanz-Vorstandschef Alois Steinbichler begründet am Freitagabend seine Meinungsänderung, nun doch am Schuldenschnitt Griechenlands teilzunehmen damit, dass die vorgesehenen Umschuldungsklauseln (CAC) eine Neubewertung der Situation erfordert hätten.

Die Bank nimmt mit einem Nominale von 305 Millionen Euro an dem Anleihentausch teil. Die Marktbewertung des eingetauschten Papiere wird wie im Fall der Kommunalkredit Austria bei 20 bis 25 Prozent der ursprünglichen Summe liegen. Die KA Finanz hat bisher - "neben den zu finalisierenden Kapitalmaßnahmen aus der Griechenlandbelastung" - 1,1 Mrd. Euro staatliche Unterstützung über die eine "kapitalersetzende Besserungsscheinstruktur" erhalten, heißt es.