Erstellt am 16. November 2011, 10:26

Gutes Zeugnis für Österreichs Arbeitswelt. Ein gutes Zeugnis stellten die Österreicher der heimischen Arbeitswelt aus: 40 Prozent sind mit ihrer beruflichen Situation "sehr zufrieden", 50 Prozent sind "einigermaßen zufrieden".

Lediglich neun Prozent gaben in einem IMAS-Report an, "nicht besonders", ein Prozent "überhaupt nicht" zufrieden zu sein. Damit haben sich die Werte, im Vergleich zu 1987 nur minimal verschlechtert.

Auch ihre direkten Vorgesetzten schätzten die Befragten eher positiv ein. 47 Prozent bescheinigten ihrem Chef "gute Fachkenntnisse", 38 Prozent meinten, er setze sich sehr für seine Mitarbeiter ein. 37 Prozent hielten ihren Vorgesetzten für gerecht. Je 34 Prozent fanden, dass ihr Boss ein offenes Ohr für Probleme hat und tüchtig ist. Der Aussage "man bekommt von ihm/ihr auch mal ein Lob/eine Anerkennung" stimmten 33 Prozent zu. Eben so viele bestätigten ihren Chefs, eine gute Übersicht zu haben.

Launenhaftigkeit und jeden Tag andere Ideen kennen neun Prozent von ihrem Boss, je acht Prozent meinten, ihr Vorgesetzter wirke oft überfordert, kenne sich nicht besonders gut aus und schmücke sich gerne mit "fremden Federn".

Unterschiedlich beurteilten die Geschlechter so manche Frage: Während 41 Prozent der Männer etwa sagten, ihr Vorgesetzter "gibt gute, klare Anweisungen", waren nur 29 Prozent der Frauen dieser Meinung.