Erstellt am 15. Dezember 2011, 12:38

Halbierte BEWAG-Dividende belastet Burgenland-Holding-Gewinn 2010/11. Eine um die Hälfte gestutzte Dividendenausschüttung beim burgenländischen Energieversorger BEWAG hat das Ergebnis der Burgenland Holding AG im Geschäftsjahr 2010/11 (per Ende September) stark belastet.

bewag  |  NOEN
Der Erfolg der Burgenland Holding wird nämlich im Wesentlichen von den Dividenden der beiden Beteiligungsunternehmen BEWAG und BEGAS bestimmt. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) ging um rund 43 Prozent auf 3,6 Mio. Euro zurück, gab die Burgenland Holding am Donnerstag bekannt. Der Vorstand werde der Hauptversammlung für 2010/11 daher eine Dividende von 1,15 Euro pro Aktie - in Summe 3,45 Mio. Euro - vorschlagen, heißt es. Im Jahr 2009/10 waren es noch 2,15 Euro je Aktie gewesen.

In Summe sind der Burgenland Holding im Geschäftsjahr 2010/11 Beteiligungserträge von 3,84 Mio. Euro (nach 6,54 Mio. Euro) zugeflossen. Diese setzten sich aus der Dividende der BEWAG für das Geschäftsjahr 2009/10 in Höhe von 2,7 Mio. Euro, der Ausschüttung der BEGAS in Höhe von 1,09 Mio. Euro für das Geschäftsjahr 2009/10 und einer Dividende in Höhe von 0,05 Mio. Euro von der CEESEG AG, an der die Burgenland Holding 0,99 Prozent hält, zusammen.

Im Hinblick auf die prognostizierten/vorläufigen Jahresergebnisse 2010/11 von BEGAS und BEWAG werde für 2011/12 mit einer Steigerung der Beteiligungserträge auf das Niveau der letzten Jahre gerechnet. Die Beteiligungsgesellschaft begrüßt die Fusionspläne der zwei Energieversorger und rechnet mit einem positiven Einfluss auf das Ausschüttungspotenzial, heißt es im Geschäftsbericht.

Da sich die Geschäftstätigkeit der Burgenland Holding auf das Halten und Verwalten von Beteiligungen beschränkt, wurden auch keine Umsatzerlöse erzielt. Die Holding beschäftigt auch keine Mitarbeiter. Die Bilanzsumme beträgt 73,6 Mio. Euro und liegt damit um 2,8 Mio. Euro unter dem Niveau des Vorjahres.

Mehrheitseigentümer der Burgenland Holding ist mit einem Anteil von 73,63 Prozent der börsenotierte niederösterreichische Energieversorger EVN. Der Verbund ist zu über 10 Prozent und die Wien Energie GmbH mit 5 Prozent bis 10 Prozent beteiligt. Die Anteile der übrigen Aktionäre liegen jeweils unter 5 Prozent und befinden sich im Streubesitz.

Aufgrund der Übernahme einer Vorstandsposition bei der Flughafen Wien AG hat Günther Ofner seine Funktion als Vorstandsmitglied der Burgenland Holding mit 4. September 2011 zurückgelegt. Als neues Vorstandsmitglied der Gesellschaft wurde wie berichtet Klaus Kohlhuber gewählt.