Erstellt am 22. November 2012, 12:17

Handel: Gewerkschaft erhöht Druck auf Arbeitgeber. Die Gewerkschaft erhöht bei den laufenden Handels-KV-Verhandlungen den Druck auf die Arbeitgeberseite.

Der Bundesvorstand der GPA-djp, Wolfgang Katzian, hat am Donnerstag in einer einstimmig beschlossenen Resolution seine Unterstützung für die Gehaltsforderungen der Angestellten im Handel ausgedrückt und die Arbeitgebervertreter aufgefordert, "endlich ein faires Angebot" auf den Tisch zu legen.

"Die GPA-djp steht geschlossen hinter den berechtigten Gehaltsforderungen der Angestellten im Handel", betonte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus und Papier (GPA-djp) am Donnerstag.

Sollte es in der nächsten und offiziell letzten Verhandlungsrunde am kommenden Dienstag erneut keinen KV-Abschluss geben, "werden wir unser betriebsrätliches und gewerkschaftliches Verhandlungsteam der GPA-djp mit den nötigen Vollmachten zur Durchsetzung der berechtigten Forderungen ausstatten und mit entsprechenden Maßnahmen unterstützen", kündigte Katzian an.

Die Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter haben sich wie berichtet am Dienstag auch in der vierten Kollektivvertragsrunde für die Angestellten und Lehrlinge im Handel nicht einigen können. Die Gewerkschaft beharrte auf ihrer ursprünglichen Forderung von 3,55 Prozent für Beschäftigte, die bis 2.100 Euro verdienen und 3,45 Prozent für jene, die darüber liegen - mindestens jedoch 50 Euro. Die Arbeitgeber haben eine Gehaltserhöhung von 2,65 Prozent geboten. Für Berufseinsteiger in den ersten drei Jahren wurden 3,7 Prozent geboten, für Lehrlinge 3 Prozent.

"Es ist höchste Zeit, dass die mehr als 500.000 Handelsangestellten in Österreich Klarheit über die Höhe ihrer zukünftigen Gehälter bekommen", so Katzian. Auch im ablaufenden Geschäftsjahr gebe es im Handel in Österreich gute Ergebnisse an die Angestellten zu verteilen, von denen immer größte Flexibilität und maximaler Einsatz gefordert werde.