Erstellt am 01. Juni 2016, 10:28

von NÖN Redaktion

Handel stellt sich auf Trends ein. 8 von 10 Burgenländern nützen laut einer aktuellen Studie der KMU Forschung Austria das Internet.

Spartenobfrau Kommerzialrätin Andrea Gottweis  |  NOEN, zvg
Kein Wunder, dass auch die Anzahl der Online-Shopper im Burgenland eine dynamische Entwicklung aufweist. 53 Prozent, das sind knapp 120.000 Burgenländer kaufen online ein. Der burgenländische Handel zieht bei dieser Entwicklung mit Online-Shopping hat in den letzten 10 Jahren massiv an Bedeutung gewonnen.

„Die Sparte Handel ist sich dieses Trends durchaus bewusst“, so Spartenobfrau Kommerzialrätin Andrea Gottweis. „Wir haben bei Veranstaltungen im Burgenland die Entwicklungen aufgezeigt und Lösungen angeboten, aber auch die wachsende Digitalisierung bringt Veränderungen.“

"Es ist unerlässlich, im Internet präsent zu sein"

Haben 2005 noch knapp 50.000 Burgenländer angegeben, dass sie im Internet einkaufen, so waren es 2015 schon 120.000 Internet-Käufer. „70 Prozent aller Kaufentscheidungen fallen auf der Couch“, rechnet Gottweis vor. „Wenn auch noch viel im Geschäft gekauft wird, so müssen sich die heimischen Unternehmer im Klaren sein, dass es unerlässlich ist, im Internet präsent zu sein.“

Gottweis drängt auch darauf, dass der Schwerpunkt Digitalisierung in die Lehrberufe im Handel Eingang findet. „Egal, ob jung oder alt, wir müssen mit den Veränderungen Schritt halten. Die Berufsbilder im Handel müssen den Anforderungen angepasst werden. Wer sein Wissen auf den aktuellsten Stand bringen will, hat im WIFI Burgenland von 19. bis 21. Oktober bei der Online-Akademie Gelegenheit dazu.“