Erstellt am 29. November 2011, 05:00

Handels-KV-Verhandlungen in entscheidender Phase. Die Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten im Handel gehen in die entscheidende Phase. Gewerkschaft und Arbeitgeber müssen in der heutigen 4. Runde einen Kompromiss bei der Anhebung der Gehälter finden.

Das Erstangebot der Arbeitgeber lag bei 2,9 Prozent, womit nur die Inflation abgegolten wäre. Die Arbeitnehmervertreter fordern ein Gehaltsplus von 4,2 Prozent für alle Beschäftigten.

Eine Staffelung wie in den vergangenen Jahren lehnt die Gewerkschaft ab. Beim Rahmenrecht (Karenzanrechnung, Auszahlungstermin für Sonderzahlungen) haben die Arbeitgeber bereits Zugeständnisse gemacht. Die Gewerkschaft fordert die Anrechnung der Karenzzeiten auf die Vorrückungszeit für die Gehälter sowie eine um einen Monat frühere Auszahlung des Urlaubs-und Weihnachtsgeldes. Die Arbeitgeber boten bisher eine frühere Auszahlung des Urlaubsgeldes sowie die Anrechnung der Karenzzeiten im Ausmaß von zehn Monaten für das erste Kind auf die Berufsjahre und auf die Jubiläumsgelder, weiters die Anrechnung von zehn Monaten für Hospizkarenz.

Sollten die Sozialpartner wieder nicht auf einen grünen Zweig kommen, ist der Weihnachtsfriede in Gefahr. Die Gewerkschaft hat im Falle des Scheiterns bereits Aktionen angedroht.