Erstellt am 03. Februar 2012, 01:49

Handymarkt: "3" kauft Orange, A1 kriegt "Yesss!". Der österreichische Mobilfunkmarkt schrumpft von vier auf drei Anbieter: Wie seit langem erwartet hat der kleinste und jüngste Handynetzbetreiber "3" den drittgrößten Anbieter Orange gekauft.

Orange wiederum gibt ihre Diskonttochter "Yesss!" an Marktführer A1 ab. Der Deal unterliegt noch einer vertieften Prüfung durch die EU. Dies teilten die Unternehmen kurz nach Mitternacht mit.

Hutchison wandte laut einer Aussendung 0,9 Milliarden Euro für den Kauf von Orange auf, deren Unternehmenswert vor dem Verkauf von Vermögenswerten an den Marktführer A1 auf 1,3 Milliarden Euro taxiert wurde. Orange kassierte nämlich im Zuge des Deals von A1 390 Millionen Euro für seine Diskonttochter "Yesss!", Basisstationen und Frequenzen, wie die Telekom Austria Group in einer Aussendung bekanntgab. Den Markt teilen sich künftig die Telekom Austria Group, die Deutsche Telekom-Tochter T-Mobile Austria und die Tochter des chinesischen Mischkonzerns Hutchison, "3". Orange, Tochter der France Telecom, war einst aus Connect Austria entstanden, daraus wurde die Marke One und im Sommer 2007 nach Einstieg der Franzosen Orange.

In Österreich wird es somit künftig nur noch drei Handyfirmen geben, die Telekom Austria Group, die Deutsche Telekom-Tochter T-Mobile Austria und "3". A1 (inkl. "Bob") hielt laut dem aktuellen Telekom-Monitor der Regulierungsbehörde RTR 41,2 Prozent (5,175 Mio. Kunden), T-Mobile (inkl. "tele.ring") 30,9 Prozent (3,878 Mio. Kunden), Orange (inkl. "Yesss!") 18,4 Prozent (2,314 Mio. Kunden) und "3" 9,5 Prozent (1,195 Mio. Kunden).