Erstellt am 17. Juli 2013, 10:12

Haushaltsenergie im Mai um 1,8 Prozent billiger. Die Preise für Haushaltsenergie sanken im Mai 2013 im Vergleich zu Mai 2012 um 1,8 Prozent, geht aus dem von der Österreichischen Energieagentur berechneten Energiepreisindex (EPI) hervor. Gegenüber dem Vormonat betrug der Rückgang 0,6 Prozent.

Zum Vergleich: Der VPI stieg im Mai 2013 gegenüber Mai 2012 um 2,3 Prozent und gegenüber April 2013 um 0,2 Prozent.

Eurosuper kostete im Mai 2013 um 5,4 Prozent weniger als vor einem Jahr, Diesel um 5 Prozent und Heizöl um 7,1 Prozent.

Strom verteuerte sich um 5,8 Prozent und Fernwärme um 6,6 Prozent. Der Gaspreis blieb nahezu unverändert.

Die Preise für feste Brennstoffe stiegen um 2,9 Prozent. Brennholz war um 2,7 Prozent teurer, Holzbriketts um 1,9 Prozent und Pellets um 4,6 Prozent.

Im Vergleich zu April sanken die Preise für Eurosuper (minus 0,7 Prozent), Diesel (minus 1,2 Prozent), Heizöl (minus 0,9 Prozent), feste Brennstoffe (minus 0,3 Prozent), Brennholz (minus 0,2 Prozent), Holzbriketts (minus 0,4 Prozent), Holzpellets (minus 0,8 Prozent). Fernwärme verteuerte sich leicht um 0,1 Prozent. Stabil waren die Preise für Strom und Gas.