Erstellt am 03. Mai 2012, 12:43

Heimische Post steigt in Polen und Bulgarien ein. Die Österreichische Post expandiert kräftig. Die Übernahme der polnischen Kolportaz Rzetelny ist unter Dach und Fach - der Vertrag mit der Integer.pl als Verkäufer sei bereits unterzeichnet, teilte das Unternehmen mit.

Mit 1,23 Mrd. Postwurfsendungen (2011) und einem Marktanteil von 36 Prozent sei Kolportaz Rzetelny bei der Zustellung nicht-adressierter Sendungen Marktführer in Polen.

In Bulgarien hat sich die Post eine 26-Prozent-Beteiligung am alternativen Briefpost-Dienstleister M&BM Express gesichert - mit der Option auf letztlich bis zu 76 Prozent. Beide Unternehmen seien starke lokale Dienstleister und ermöglichten der Post den Einstieg in den jeweiligen Markt. "Die Zustellung von adressierten und nicht-adressierten Sendungen durch unsere Tochtergesellschaften ist eines unserer Kerngeschäfte und stellt außerdem eine Basis für die Ausweitung unseres Engagements im Zusammenhang mit der Liberalisierung des Postmarktes in diesen Ländern dar", so Post-Vorstand Walter Hitziger.

Der Kauf der Kolportaz Rzetelny sei bereits von der polnischen Wettbewerbs- und Konsumentenschutzbehörde (UOKiK) geprüft worden. Das Unternehmen erzielte 2011 einen Umsatz von 11,3 Mio. Euro und ist Vertragspartner der größten polnischen und internationalen Handelsunternehmen wie etwa Rossmann, Deichmann, Eurocash, Obi, Lidl, Carrefour und Real. Die Interger.pl steigerte ihr Konzernergebnis im Vorjahr um 41 Prozent auf 5,7 Mio. Euro - bei einem Umsatzplus von 24 Prozent auf 61,1 Mio. Euro. Die Umsatzrendite lag den Angaben zufolge bei 9,3 Prozent.

Ab 1. Jänner 2013 wird die Liberalisierung des polnischen Marktes für Postzustellungen abgeschlossen sein. Noch bis Ende dieses Jahres darf nur die polnische Post "Poczta Polska" Briefe bis zu einem Gewicht von 50 Gramm entgegennehmen und zustellen.

Das Closing für den Einstieg bei der bulgarischen M&BM Express sei am Mittwoch erfolgt, heißt es in der Mitteilung weiters. Die Post habe eine Kaufoption auf zusätzliche 25 Prozent im Jahr 2013 sowie eine weitere auf bis zu 25 Prozent im Jahr 2014. Der alternative Briefpost-Dienstleister sei die Nummer 1 am bulgarischen Markt, der seit dem Vorjahr vollständig liberalisiert ist. Das Unternehmen beschäftigt rund 2.500 Mitarbeiter und stellte 2011 rund 75 Millionen Sendungen zu - überwiegend Hybrid Mails (65 Millionen).