Erstellt am 11. März 2013, 06:41

Hohe Durchfallquote bei Lehrlingsabschlussprüfung. Angesichts der hohen Jugendarbeitslosigkeit in Europa wird die Lehrlingsausbildung in Österreich immer wieder als Vorzeigemodell genannt. Doch von den 58.034 Lehrlingen, die 2012 zur Abschlussprüfung angetreten sind, sind 10.399 durchgefallen.

Damit haben österreichweit 18 von 100 Lehrlingen die Prüfung nicht bestanden - das ist fast jeder Fünfte und ein neuer Höchststand seit 1970. In den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der Durchfaller konstant gestiegen. 2012 lag die Erfolgsquote nur noch bei 82,1 Prozent. Im Jahr davor, 2011, bei 82,5 Prozent. Problematisch dabei: Von den über zehntausend Lehrlingen, die jährlich durchfallen, sind 2012 nur 4.386 zur Wiederholungsprüfung angetreten. Damit haben im Vorjahr rund sechstausend Lehrlinge das Handtuch geworfen und stehen letztlich ohne abgeschlossene Berufsausbildung da. Dazu kommen noch jene, die schon vor dem ersten Prüfungsantritt aufgegeben haben.

Insgesamt gab es bei 22 Lehrberufen eine Durchfallsrate von mehr als 30 Prozent, wie aus der Lehrabschlussprüfungsstatistik für 2012 hervorgeht. Bei den kleineren Gewerbe- und Handwerksbetrieben, wo ein Drittel der Lehrlinge ausgebildet wird, fielen 22 von 100 Prüflingen durch. Auch die Tourismusbranche zählt zu den Sorgenkindern. Bei der überbetrieblichen Lehrlingsausbildung schafften 27 von 100 die Abschlussprüfung nicht.