Erstellt am 16. Oktober 2013, 14:53

Immer mehr Österreicher nutzen Online-Banking. Die digitale Revolution ändert auch das Kundenverhalten bei den Banken. Fast jeder zweite Österreicher (47 Prozent) macht Gebrauch vom Online-Banking - knapp ein Drittel sogar einmal oder mehrmals pro Woche.

Das geht aus einer IMAS-Umfrage hervor. Mehr als jeder Zehnte (11 Prozent) verwendet dafür sein Smartphone. Beim sogenannten "mobile banking" seien die Wachstumsraten überproportional.

Erste-Bank-Vorstand: "Keine Kleinigkeit"

"Von Null auf 800.000 Nutzer in nur zwei Jahren ist keine Kleinigkeit", teilte Erste-Bank-Vorstand Peter Bosek am Mittwoch mit. Die Nutzung mobiler Banking-Apps wachse jedes Quartal um mehr als 10 Prozent.

Zwei Drittel der Österreicher hätten bereits ein Smartphone. Die mobile Internetnutzung erhöhe sich parallel dazu deutlich.

Mehr als die Hälfte geht jedoch lieber in die Filiale

Jeder zweite Erste-Bank-Kunde verfügt derzeit den Unternehmensangaben zufolge über einen Net-Banking-Zugang. Etwa die Hälfte davon nützt diesen auch regelmäßig mehrmals im Monat.
 
Etwas mehr als die Hälfte der Österreicher (53 Prozent) gehen für alltägliche Bankgeschäfte aber nach wie vor lieber in ihre Filiale. Mehr als ein Drittel von ihnen (35 Prozent) hat Sicherheitsbedenken, 20 Prozent haben keinen Internet-Zugang und 15 Prozent haben schlicht kein Interesse am Online-Banking.