Erstellt am 24. Januar 2013, 10:39

Industrie produzierte im November weniger. Im November des Vorjahres haben Österreichs Betriebe im Jahresvergleich nach vorläufigen Daten der Statistik Austria arbeitstägig bereinigt um 0,5 Prozent weniger produziert.

Ohne Bauwesen belief sich das Minus auf 0,2 Prozent, im Bauwesen alleine ging die Produktion um 1,9 Prozent zurück, teilte die Statistikbehörde am Donnerstag mit.

Den stärksten Produktionseinbruch gab es bei den langlebigen Konsumgütern mit einem Rückgang um 5,9 Prozent. Bei den Vorleistungen und kurzlebigen Konsumgütern gab es ein Minus von jeweils 1,6 Prozent. Im Energiebereich gab es das stärkste Plus, hier stieg die Produktionsleistung um 7,3 Prozent. Die Investitionsgüterproduktion zog um 1,4 Prozent an.

Im Monatsvergleich gab es ein Minus von 1,3 Prozent insgesamt und minus 0,9 Prozent ohne Bauwesen. Auf das Bauwesen alleine entfiel ein Minus von 2,6 Prozent. Die Investitionsgüterproduktion ging mit minus 2,2 Prozent am stärksten zurück, Vorleistungen erhöhten sich um 1,2 Prozent am stärksten.