Erstellt am 06. Mai 2011, 12:50

Infineon schafft in Österreich 400 neue Jobs. Der börsenotierte Halbleiterhersteller Infineon investiert in Österreich und schafft neue Arbeitsplätze: Rund 198 Mio. Euro werden in den Ausbau der Fertigungskapazitäten sowie in Forschung und Entwicklung in Österreich investiert. Insgesamt will der Münchner Konzern in diesem Geschäftsjahr in Österreich 400 Arbeitsplätze schaffen.

Der börsenotierte Halbleiterhersteller Infineon investiert in Österreich und schafft neue Arbeitsplätze: Rund 198 Mio. Euro werden in den Ausbau der Fertigungskapazitäten sowie in Forschung und Entwicklung in Österreich investiert. Insgesamt will der Münchner Konzern in diesem Geschäftsjahr in Österreich 400 Arbeitsplätze schaffen.

"Der größte Teil der Investitionen in Österreich fließt in die Entwicklung und Fertigung von Chips für Energietechnik und Automobilelektronik", sagt Infineon-Vorstand Reinhard Ploss am Freitag. Die anhaltend starke Nachfrage nach Halbleiterlösungen in den Wachstumsmärkten Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit erfordere den Ausbau der Kapazitäten.

Die zu Beginn des Geschäftsjahres 2011 (per Ende September) prognostizierten Investitionen und der Stellenaufbau können aufgrund der hohen Nachfrage und künftiger Marktpotenziale nun verdoppelt werden, freut sich die Vorstandsvorsitzende der Infineon Technologies Austria, Monika Kircher-Kohl. Der größte Teil der Investitionen im Volumen von 198 Mio. Euro fließt in die Erweiterung des Standorts Villach, wo Infineon vor allem Mikrochips für Mobilitätslösungen und Industrieanwendungen entwickelt und fertigt.

Durch die gute Geschäftslage wird der Personalstand des deutschen Halbleiterkonzerns in Österreich deutlich erhöht. Von den heuer hierzulande vorgesehenen 400 neuen Stellen sind bereits 100 besetzt, weiters werden rund 200 Zeitarbeitskräfte von Infineon übernommen. 100 Stellen sind also noch offen. Gesucht werden vor allem Mitarbeiter für Forschung und Entwicklung sowie Anwendungstechnik, im Visier sind Absolventen der technischen und naturwissenschaftlichen Studienrichtungen wie Elektrotechnik, Chemie und Physik, erläutert Infineon Österreich-Sprecherin Ingrid Lawicka zur APA.

Bei Infineon in Österreich (Standorte Villach, Linz, Klagenfurt, Graz und Wien) stehen Halbleiter-Produkte für den Bereich Energieeffizienz und Elektromobilität im Fokus. Auch Leistungselektronik für die Automotive-Branche zählt zu den Kernkompetenzen am Standort Villach.