Erstellt am 18. Juli 2012, 00:00

INFOS ZU AUSSCHREIBUNG UND BEWERBERN. AUSSCHREIBUNG / Im Vorjahr wurde das „Kleine Glücksspiel“ im Landtag beschlossen. Der Kampf um die Lizenzen läuft nun.

Merkur-Geschäftsführer Rolf Falk verspricht ein faires Spiel.  |  NOEN
x  |  NOEN

Vor kurzem startete die Landesregierung mit der Suche nach Unternehmen, die im Burgenland Automaten für das nun erlaubte „Kleine Glücksspiel“ betreiben möchten. Einer der Bewerber ist die deutsche Gauselmann-Gruppe, die sich mit ihrer Tochterfirma Merkur um das Aufstellen der Automaten bemüht (siehe Infobox). „Mit unserer mehr als 50-jährigen Erfahrung wollen wir auch im Burgenland faires, sicheres und verantwortungsvolles Glücksspiel anbieten“, verspricht Merkur-Geschäftsführer Rolf Falk. Auch neue Arbeitsplätze möchte Merkur schaffen: „Insgesamt werden es etwa um die 50 sein.“

Klagen nach erfolglosen  Bewerbungen laufen

Die Neuordnung des Glücksspielgesetzes sieht Geschäftsführer Falk als Chance, in Österreich Fuß zu fassen – nach zwei erfolglosen Bewerbungen in Nieder- und Oberösterreich, gegen die die Gauselmann Gruppe bereits Klage wegen Ausschreibungsfehlern eingereicht hat. Gespräche mit den Bürgermeistern der Gemeinden werde man in den nächsten Wochen beginnen, so Falk. Wer die anderen Bewerber um die Konzession sind, darüber wurde strenges Stillschweigen vereinbart.

Besonders wichtig für die Vergabe der Konzessionen ist für die Landesregierung der Spielerschutz. So müssen Bewerber beispielsweise ein Konzept über die Schulung der Mitarbeiter im Umgang mit Spielsucht vorweisen. Und auch beim Zutrittssystem muss sichergestellt sein, dass nur volljährige Personen Zugang zu den Automatensalons erhalten.

INFOS ZU AUSSCHREIBUNG UND BEWERBERN

Die Merkur Entertainment AG wurde im Vorjahr gemeinsam von der deutschen Gauselmann-Gruppe und von Magna-Chef Franz Stronach mit Sitz in Ebreichsdorf gegründet, um sich um ausgeschriebene Konzessionen am österreichischen Glücksspielmarkt zu bewerben. Aufsichtsratsvorsitzender ist Franz Schnabl, ehemaliger Generalinspekteur der Wiener Sicherheitswache, Vizepräsident von Magna Europe und Präsident des Arbeiter Samariter Bundes Österreich.

Per Ausschreibung werden noch bis 3. August Interessenten für die Aufstellung von Automaten für das „Kleine Glücksspiel“ im Burgenland gesucht, und zwar

eine Bewilligung gibt es für 110 Glücksspielautomaten in Automatensalons und

zwei Bewilligungen für je 63 Glücksspielautomaten in Einzelaufstellung.