Erstellt am 15. März 2016, 16:47

von APA/Red

Initiative für Arbeitsstiftung im Burgenland. Für burgenländische Beschäftigte der ehemaligen Lebensmittelkette Zielpunkt könnte es eine Arbeitsstiftung geben.

Jüngste Firmenschließung: Spar zeigt derzeit wenig Interesse an der ehemaligen Zielpunkt-Filiale.  |  NOEN, Havelka
Soziallandesrat Norbert Darabos (SPÖ) und GPA-djp-Regionalgeschäftsführer Michael Pieber haben laut Aussendung eine entsprechende Initiative gestartet. Die GPA-djp erhebe unter den Betroffenen den Bedarf und die Nachfrage an einer Stiftungsmaßnahme.

In einer Stiftung hätten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Eingangsphase mit einem Berufsorientierungsmodul beruflich neu zu orientieren und weiterzubilden, erläuterte Pieber. Für die Dauer der Stiftung - maximal vier Jahre - wird ein Stiftungsarbeitslosengeld in Höhe des Arbeitslosengeldes ausbezahlt.

Darabos und die GPA-djp riefen alle Zielpunktmitarbeiterinnen und -mitarbeiter auf, sich so rasch wie möglich bei der Gewerkschaft oder beim AMS zu melden, wenn Interesse an der Teilnahme der Arbeitsstiftung bestehe. Bisher hätten sich bereits knapp 100 Interessierte gemeldet, hieß es.