Erstellt am 26. Juni 2011, 09:41

Innovationsscheck soll KMU zu Forschung motivieren. Wirtschaftsminister Mitterlehner will mit einem "Innovations-Fitnesspaket" Klein- und Mittelbetriebe sowie Unternehmensgründer zu mehr Forschung und Entwicklung motivieren. Das Förderprogramm ist ab Montag, dem 27. Juni abrufbar.

Wirtschaftsminister Mitterlehner will mit einem "Innovations-Fitnesspaket" Klein- und Mittelbetriebe sowie Unternehmensgründer zu mehr Forschung und Entwicklung motivieren. Das Förderprogramm ist ab Montag, dem 27. Juni abrufbar.

"Der Innovationsscheck Plus im Wert von 10.000 Euro unterstützt KMU, die in Forschung und Innovation einsteigen wollen oder ihre entsprechenden Leistungen weiter vertiefen wollen. Mit dem neuen Scheck können Unternehmen 80 Prozent der Beratungsleistungen einer Forschungseinrichtung im Wert von bis zu 10.000 Euro bezahlen. Für 10.000 Euro Förderung sind förderbare Projektkosten in der Höhe von 12.500 Euro erforderlich", so der Minister. Entsprechende Anträge können bei der FFG () gestellt werden. Weiterhin verfügbar ist dort auch der bisherige, mit maximal 5.000 Euro dotierte Innovationsscheck.

Der bei der Förderbank aws () neu abrufbare Gründungstechnologiescheck im Wert von 1.000 Euro unterstützt Unternehmensgründer und Betriebsübernehmer. Das Budget für die Gründungstechnologie- und Gründungsinvestitionsschecks liegt bei jeweils einer Million Euro. Einen Zuschuss erhalten daher pro Scheck nur die ersten 1.000 Bewerber, die vor der Gründung oder Übernahme eines Betriebes stehen und bei der aws einen vollständig ausgefüllten Antrag einreichen. Beratungs- oder Investitionskosten, die vor der Registrierung angefallen sind, können nicht gefördert werden, so Mitterlehner.