Erstellt am 02. November 2012, 13:03

IT-Probleme bei Bank Austria erzürnen Kunden. Die große IT-Umstellung bei der Bank Austria auf das konzernweite EDV-System des italienischen Mutterkonzerns UniCredit ist weiter von Pannen begleitet. "Bis jetzt a anziger Pfusch.." kommentierte auf Facebook etwa einer der vielen frustrierten Bank Austria-Kunden am Freitag am fünften Tag nach der Umstellung anhaltendende Systemausfälle beim Online-Banking der Bank Austria.

Seit vergangenen Montag sollte das neue IT-System eigentlich funktionieren. Seither machen zahlreiche Bank Austria-Kunden ihrem Ärger über ihre Banking-Probleme über die Social Media-Dienste Facebook und Twitter Luft. Die Bank selbst entschuldigte sich bereits am Mittwoch für die Verzögerungen: "Sollten daraus Nachteile entstehen, übernimmt die Bank Austria selbstverständlich dafür die Verantwortung und wird unbürokratische Lösungen anbieten". Abgesehen von Ratschlägen der Bank auf Facebook gibt es noch keinen aktuellen Kommentar zu den offensichtlich noch immer bestehenden Problemen.

Nicht nur private Bank Austria-Kunden sind von den Systemausfällen betroffen und können ihre Überweisungen und Daueraufträge nicht wie geplant und zeitgerecht durchführen oder berichten von falschen Kontoständen. Einige Arbeitgeber, die ihre Konten bei der Bank Austria haben, haben offensichtlich ihre monatlichen Gehaltsüberweisungen an ihre Arbeitnehmer nicht durchführen können, wie aus den zahlreichen Postings auf Facebook weiter hervorgeht.

Die Bank Austria geht nach der mit Anfangsschwierigkeiten verbundenen IT-Umstellung davon aus, dass es auch in der kommenden Woche noch zu dem einen oder anderen Fehler beim Online-Banking kommen wird. "Es gibt klare Verbesserungen der Stabilität und Performance, aber wir gehen davon aus, dass wir auch in der nächsten Woche das eine oder andere Fehlerbild sehen werden", sagte Bank Austria-Sprecher Martin Halama am Freitag auf APA-Anfrage.