Erstellt am 19. Juli 2011, 17:48

Jäger und Ofner neue Flughafen-Chefs. Die neue Flughafen-Spitze steht fest: Julian Jäger - bisher Chef des Flughafens Malta - und Günther Ofner - bisher Vorstand der Burgenland Holding - werden Anfang September den Zweiervorstand der börsenotierten Flughafen Wien AG bilden.

Dies beschloss der Aufsichtsrat des börsenotierten Airport am Dienstagnachmittag, wie der Flughafen Wien mitteilte.

Der Interimschef des Flughafens, Christoph Herbst, wechselt mit Ende August in den Verfassungsgerichtshof.

x  |  NOEN
Bis Ende 2011 laufen noch die Vortandsverträge von Gerhard Schmid und Ernest Gabmann, die sich bei der Neuausschreibung nicht mehr beworben hatten. Schmid und Gabmann werden "bis Jahresende 2011 für eine geordnete Übergabe zur Verfügung" stehen, hieß es in der Flughafen-Mitteilung vom Nachmittag.

Mag. Julian Jäger (39) ist künftig für den Bereich Aviation verantwortlich. Er leitet seit 2008 den Flughafen Malta, an dem der Airport Wien die Mehrheit hält.

x  |  NOEN
Dr. Günther Ofner (54) wird am Airport Finanzvorstand und für Non-Aviation zuständig. Er ist derzeit noch Vorstand der börsenotierten Burgenland Holding AG und war für den niederösterreichischen Versorger EVN für Großprojekte und Südeuropa zuständig.

Der amtierende Aufsichtsratschef Ewald Kirschner sprach in der Mitteilung von den "geeignetsten Bewerbern", die der Aufsichtsrat heute ausgewählt habe. "Dieses Vorstandsteam steht für Erneuerung und Sachkompetenz". Entscheidend für ihre Kür seien neben der fachlichen Eignung die vorgelegten Konzepte zur notwendigen Weiterentwicklung des Unternehmens gewesen.

Der Vorstand des Flughafen wird damit von drei auf zwei Mitglieder verkleinert.

Jäger und Ofner waren von Anfang an als aussichtsreiche Kandidaten für die neue Unternehmensspitze gehandelt worden. Angesichts einer langen Reihe internationaler, vor allem deutscher, Bewerber für einen Flughafen-Posten sprachen Beobachter von dem Duo Jäger/Ofner abermals von einer rot-schwarzen Proporz-Lösung. Hauptaktionäre des Flughafen sind die Länder Wien und Niederösterreich, die jeweils 20 Prozent halten.

Der Aufsichtsrat hat heute auch die notwendigen Beschlüsse zur Vorbereitung einer Sonder-Hauptversammlung der Flughafen Wien AG gefasst, die Ende August 2011 abgehalten werden solle. Weil der Amtsinhaber Herbst (dessen Aufsichtsratsmandat wegen seiner vorjährigen kurzfristigen Kür zum Interimsvorstandschef ruhte) ausscheidet, ziehen neue Mitglieder ein. Als künftiger Aufsichtsratschef ist der Raiffeisen-Manager Erwin Hameseder so gut wie fix.

Kleinanlegervertreter Rasinger macht Ärger Luft
Empört zeigte sich am Dienstagabend Kleinanlegervertreter Wilhelm Rasinger zur Vorstandskür am börsenotierten Flughafen Wien. "Ich frage mich, warum man eine Ausschreibung macht und so tut als wollte man internationale Kapazitäten ansprechen, wenn man sich jetzt auf einen politischen Minimalkonsens einigt", meinte Rasinger in einer ersten Reaktion.

120 Bewerber hätten sich bei der Ausschreibung gemeldet und mit der Festlegung auf Julian Jäger und Günther Ofner seien es jene beiden Kandidaten geworden, die von Anfang an massiv lobbyiert hätten, meinte Rasinger. Ohne die beiden Manager persönlich abqualifizieren zu wollen, sehe er darin "eine sehr provinzielle Lösung, wo es wieder darum gegangen ist, die politischen Pfründe einzuzementieren und gewisse politische Netzwerke zu bedienen."

Er frage sich auch, wozu sich eine renommierte Personalberatung hergebe, diesen Auslesevorgang zu begleiten. Beim Flughafen gebe es trotz der massiven Kosten (Stichwort Baustelle Skylink) "keine steigende Lernkurve". "Aus Sicht der Privataktionäre bin ich zutiefst enttäuscht", sagte der Chef des Interessensverbands für Anleger (IVA) weiter. "Eigentlich ist das ein Rückschritt, um 20 Jahre."

Er habe gerade angesichts der letzten Änderungen im Aufsichtsrat andere Erwartungen gehabt, sagte Rasinger. "Es war heute vielleicht heute zu heiß bei der Entscheidungsfindung. Ich sehe jedenfalls kein Zeichen der Erneuerung. Ich frage mich wirklich, warum man den Vorstand Schmid ablöst, wenn man ihm dann gleich einen Konsulentenvertrag gibt". In Schwebe sei ja auch noch der Konsulentenvertrag für den voriges Jahr abgesetzten glücklosen Vorstand Kaufmann.

Dass medial wochenlang eine Besetzung mit internationalen Experten abgehandelt worden sei, erachtet Rasinger als Desavouierung dieser anderen Kandidaten. Er fragte sich auch, warum man jetzt noch eine außerordentliche Hauptversammlung brauche, um das Kontrollgremium wieder aufzufüllen. Die um einiges größere voestalpine komme mit weniger Aufsichtsräten aus als der Flughafen.

Die Flughafen-Aktie hat am Dienstagnachmittag gegen den Trend in Wien um 3 Prozent auf 32,20 Euro nachgegeben.