Erstellt am 25. Oktober 2012, 13:16

Jeder 3. Bezieher von Mindestsicherung bekam Job. Seit Einführung der Bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) im September 2010 wurde rund ein Drittel der rund 92.000 arbeitsfähigen Bezieher wieder in den Arbeitsmarkt integriert.

Die Ergebnisse der Studie zur Evaluierung der Mindestsicherung zeigen, dass die Erwerbsintegration durch die Maßnahme ansteigt. Es sind aber auch weitere Maßnahmen, vor allem im Bereich der Qualifikation, notwendig.

Erfreut zeigte sich Sozialminister Hundstorfer darüber, dass laut Evaluierung Missbrauch bei der Mindestsicherung quasi keine Rolle spielt. Entsprechende Fälle würden zwischen null und fünf Prozent liegen. Auch Sanktionen müssten kaum angewendet werden, die BMS-Bezieher wären zum größten Teil arbeitswillig - nur bei fünf bis zehn Prozent würden Sanktionen (Streichung der Leistung) gesetzt werden.

Insgesamt hatten 2010 177.068 Personen die BMS bezogen, 2011 waren es 193.276. Von den Beziehern sind rund 35 Prozent beim AMS vorgemerkt, 20 Prozent haben eine Beschäftigung mit geringem Einkommen. Zwölf Prozent sind arbeitsunfähig oder im Pensionsalter, 27 Prozent sind Kinder und Jugendliche. Weitere sechs Prozent sind pflegende Angehörige oder Mütter mit Kleinkindern.

"Arbeitsfähige" BMS-Bezieher gab es seit der Einführung rund 92.000, davon konnten bis zum heurigen September 32.841 Personen wieder vermittelt werden. Dies entspricht einer Erfolgsquote von gut einem Drittel (knapp 36 Prozent).

Die Studienautorinnen sehen auch Optimierungsbedarf: Beratungs- und Betreuungseinrichtungen sollten flächendeckend ausgebaut werden, sozialarbeiterische Unterstützung müsse sichergestellt werden. Darüber hinaus sind spezifische Ansätze für Ältere (über 45 Jahre) sowie Personen mit Gesundheitsproblemen notwendig.

Für Hundstorfer sind die beiden letztgenannten Punkte die wesentliche Erkenntnis aus der Evaluierung: Qualifikation sei wichtig, vor allem für Jugendliche; es sollten etwa Maßnahmen forciert werden, damit Betroffene den Hauptschulabschluss nachholen können. Auch die Aktivierungsmaßnahmen für Ältere will Hundstorfer verstärken.