Erstellt am 18. September 2012, 13:17

Jeder vierte Anfänger macht L17-Ausbildung. Jeder vierte Fahranfänger erwirbt seine Lenkberechtigung im Zuge einer L17-Ausbildung: Im Jahr 2011 waren es fast 22.000 Personen.

 |  NOEN, BilderBox.com (BilderBox - Erwin Wodicka)
Insgesamt gab es im Vorjahr 91.600 Führerscheinneulinge, berichtete die Statistik Austria am Dienstag. Die Zahl der Fahranfänger blieb im Vergleich zum Jahr 2010 nahezu unverändert (plus 0,1 Prozent), 92 Prozent sind jünger als 25 Jahre. Deutlich zurück gegangen ist im vergangenen Jahr die Zahl derjenigen, die einen Motorradführerschein erwarben (minus 15,4 Prozent oder 3.639).

Die meisten Führerscheinneulinge gab es laut Daten des Führerscheinregisters in Oberösterreich (17.800) und in Niederösterreich (16.988). Dahinter reihen sich die Steiermark mit 13.440, Wien mit 14.121, Tirol (8.722), Kärnten (6.438), Salzburg (6.269), Vorarlberg (4.465) und das Burgenland (3.323). Rund 70 Prozent der Fahranfänger waren zwischen 16 und 18 Jahre alt.

Eine kontinuierliche Zunahme ist bei jenen Personen festzustellen, die mit 17 Jahren eine vorgezogene Lenkberechtigung der Klasse B (L17) erwarben, so die Statistik Austria. Während im Jahr 2011 jede vierte (25 Prozent) neu erteilte B-Lenkberechtigung nach einer L17-Ausbildung erfolgte, waren es im Jahr 2006 noch 20 Prozent.

Die L17-Führerscheinausbildung ("vorgezogenen Lenkberechtigung der Klasse B") kann man bereits ab dem 16. Geburtstag beginnen. Nach einem Theoriekurs und einigen Praxisstunden in der Fahrschule muss der Jugendliche 3.000 Kilometer Praxisfahrten mit einer Begleitperson absolvieren. Alle 1.000 Kilometer muss eine Überprüfungsfahrt in der Fahrschule erfolgen. Die Fahrprüfung kann frühestens ab dem 17. Geburtstag abgelegt werden, so die ÖAMTC-Juristin Ursula Zelenka.

Laut ÖAMTC wurden im Jahr 2011 bei Verkehrsunfällen 16 Pkw-Lenker im Alter von 16 Jahren verletzt. Bei den 17-jährigen Fahranfängern gab es 250 Verletzte und bei den 18-Jährigen 753.