Erstellt am 20. Juli 2011, 13:21

Jeder vierte Radler kann sich E-Bike vorstellen. Jeder vierte österreichische Radfahrer kann sich den Kauf eines Elektro-Fahrrads vorstellen. Am meisten Sympathie wird den sogenannten Pedelecs (Pedal Electric Cycles) in Kärnten, Vorarlberg und der Steiermark entgegen gebracht. Zurückhaltender zeigen sich die Wiener, Tiroler und Salzburger, das zeigt eine Umfrage unter 2.700 Radfahrern, die vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ) durchgeführt wurde.

"Heuer werden rund 40.000 Elektrofahrräder in Österreich verkauft werden", so VCÖ-Experte Martin Blum am Mittwoch in einer Aussendung. Die Kärntner (39 Prozent), Vorarlberger (38 Prozent), die Steirer und die Burgenländer ( je 33 Prozent) stehen der neuen Technologie am offensten gegenüber. In Tirol (22 Prozent), Wien (23 Prozent) und Salzburg (25 Prozent) ist das Interesse vergleichsweise gering. Österreichweit können sich 28 Prozent der Befragten den Kauf eines Pedelec vorstellen.

Der VCÖ nennt auch einen möglichen Grund für die steigende Sympathie, auch unter Autofahrern: "Wem zehn Kilometer lange Strecken mit dem normalen Fahrrad zu anstrengend sind, hat mit dem Pedelec eine günstige Alternative zum teuren Auto", so Blum.