Erstellt am 29. August 2013, 16:02

Jedes dritte Haushaltsgerät falsch gekennzeichnet. Bei mehr als jedem dritten Elektro- bzw. Haushaltsgerät ist die Kennzeichnung des Energieverbrauchs mangelhaft. Nur 61 Prozent der Geräte sind richtig gekennzeichnet.

Das ergab die Überprüfung von mehr als 10.000 Produkten in 60 Geschäften und Online-Shops in den vergangenen eineinhalb Jahren. 21 Prozent waren nur teilweise korrekt bzw. nicht korrekt und 18 Prozent gar nicht gekennzeichnet.

Waschmaschinen "am korrektesten" gekennzeichnet

An der Spitze der korrekt gekennzeichneten Geräte fand die Österreichische Energieagentur mit 86 Prozent die Waschmaschinen, gefolgt von Kühl- bzw. Gefriergeräten mit 79 Prozent und Wäschetrockner mit 77 Prozent - auch weil es bei derartigen Geräten die Labels schon länger gibt, aber auch weil ein sparsamer Energieverbrauch bei diesen stromhungrigen Geräten als ganz wesentliches Verkaufsargument gilt.

Ohne Online-Shops war auch der Anteil an korrekt gekennzeichneten TV-Geräten mit 76 Prozent recht hoch. Inkludiert man aber die Resultate der Online-Shops, so sinkt der Anteil auf 55 Prozent, da in Online-Shops häufig verpflichtende Angaben wie die jährliche Strom-Leistungsaufnahme fehlen.

Mehr als 10.000 Produkte wurden untersucht

"Energiefresser" würden in wenigen Jahren unverkäuflich sein, meinte Energieagentur-Geschäftsführer Peter Traupmann am Donnerstag in einer Aussendung. Denn es verbrauche etwa ein Kühlschrank der Kategorie A+++ um 60 Prozent weniger Energie als einer der noch immer noch guten Kategorie A.

Für Konsumenten schlage sich dieser Vorteil positiv mit 400 Euro Ersparnis in 10 Jahren zu Buche. Unter die Lupe genommen wurden die mehr als 10.000 Produkte im Rahmen des EU-Projektes "Come On Labels".