Erstellt am 16. August 2013, 10:21

Juli hievte Solarstrom-Erzeugung auf Rekordhöhe. Der extrem heiße und sonnenreiche Juli hat in Österreich die Solarstrom-Erzeugung auf Rekordhöhe klettern lassen.

In den beiden Sommermonaten Juni und Juli wurde laut Berechnungen der E-Control heuer dreieinhalb mal so viel Sonnenstrom erzeugt wie ein Jahr zuvor. Allerdings ist ein Großteil des Anstiegs durch die Errichtung neuer Photovoltaik-Anlagen bedingt.

Wäre die installierte PV-Leistung nämlich gleich geblieben, so hätte sich die Solarstrommenge in den beiden Monaten nur auf das 1,4-Fache erhöht, allein im Juli aber auf das 1,75-Fache, sagte Harald Proidl, der Leiter der Ökoenergie-Abteilung der E-Control.

Photovoltaik-Leistung binnen eines Jahres mehr als verdoppelt

Konkret wurden im Juni und Juli 2012 in Österreich 360 GWh Solarstrom erzeugt, heuer dürften es im diesen beiden Monaten rund 1,2 TWh gewesen sein, hat man beim Regulator errechnet. Genaue Messdaten liegen noch nicht komplett vor.

Die installierte PV-Leistung ist binnen eines Jahres von 88 MW auf über 200 MW geklettert und hat sich damit mehr als verdoppelt. Wäre die Leistung in dem Zeitraum konstant geblieben, hätte sich die heuer im Juni und Juli in Photovoltaik-Anlagen erzeugte Strommenge nur um 40 Prozent auf 520 GWh erhöht, so Proidl.

Solarstrom bereits heutzutage wirtschaftlich

Besonders stark war das errechnete Plus dabei im rekordheißen und extrem sonnigen Juli mit mehr als 75 Prozent im Jahresabstand. Basis dieser Berechnung sind typische 10-kW-Anlagen. Bei der installierten Leistung wird von jenen Anlagen ausgegangen, die mit der OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG einen Vertrag haben, also von dort den von ihnen produzierten Ökostrom über den Einspeisetarif vergütet bekommen.

Die E-Control wünscht sich mehr Effizienz bei den PV-Anlagen. Derzeit würden - übers Jahr gerechnet - oft nur 30 bis 40 Prozent des erzeugten Solarstroms auch genutzt.

Wirtschaftlich sei Solarstrom heute bereits, so Proidl. De facto sei schon Netzparität erreicht: Denn über die gesamte Lebensdauer einer PV-Anlage gerechnet sei diese Elektrizität günstiger als der Bruttopreis aus dem Netz.