Erstellt am 24. November 2011, 18:35

Klimabarometer - Unternehmen pessimistisch. Ein Klimapessimismus überzieht Österreichs Firmenlandschaft, das hat das Wirtschaftsbarometer Klimaschutz vom WWF ergeben.

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Gemeinsam mit dem Wirtschaftsberater KPMG hat WWF Österreich zum zweiten Mal heimische Unternehmen zum Klimaschutz befragt. Demnach würden im Vergleich zum Vorjahr doppelt so viele österreichische Firmen negative Auswirkungen befürchten.

Ein Fünftel der 144 befragten Austro-Unternehmen hält die globalen Klimaschutzziele für unerreichbar, das ist ein Anstieg um 15 Prozentpunkte im Vergleich zum Klimabarometer 2010, zeigt die Studie eine Woche vor dem UN-Weltklimagipfel in Durban, Südafrika. Für den Geschäftsführer von KPMG, Bernhard Klinger, hängt das damit zusammen, dass die Unternehmen realistischer werden. Die Unternehmer würden sich mit dem Thema beschäftigen. Trotzdem haben heuer 58 Prozent weniger als ein Prozent ihres Umsatzes in den Klimaschutz investiert. Die hohe Investitionsquote in Österreich komme aber dem Klima zugute.

Die Chefin von WWF Österreich, Hildegard Aichberger, sieht die Politiker gefordert. In Durban müsse ein verbindliches Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll, das Ende 2012 ausläuft, abgeschlossen werden. "Das ist die letzte Chance", sagte sie am Donnerstag bei der Präsentation der Studie. Neun von zehn befragten Firmen sind laut der Studie für strengere Maßnahmen, gleichzeitig nennen zwei Drittel steigende Kosten als Risiko.

KPMG-Chef Peter Ertl will bei Klimazielen nicht auf die Schwellenländer warten. "Das Problem ist, dass keiner beginnen will." Potenzial zum Einsparen sieht er beim Transport. Dieser sei für ihn zu billig. Man müsse die Transportwege verkürzen, wenn nötig mit höheren Steuern.

Der Vertriebschef des Vorarlberger Getränkeherstellers Pfanner, Hans Lanzinger, erklärte die konkreten Auswirkungen der Klimaerwärmung. "Wenn wir nichts ändern, dann sind wir in 20 bis 40 Jahren nicht mehr in der Lage Früchte anzubauen." Pfanner ist eines von acht Mitgliedern der WWF Climate Group, welche die Vorreiterrolle beim Klimaschutz in Österreich übernehmen wollen.