Erstellt am 26. Juli 2011, 11:22

Konkursverfahren über Blue Chip Energy eröffnet. Die Konkursrichterin hat das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung über die burgenländische Blue Chip Energy eröffnet, teilten AKV und KSV1870 am Dienstag mit. Mit gut 78 Millionen Euro Passiva ist es nicht nur die mit Abstand größte Insolvenz des Burgenlandes, sondern hinter R-Quadrat auch bisher die zweitgrößte Insolvenz des heurigen Jahres in Österreich.

Die Konkursrichterin hat das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung über die burgenländische Blue Chip Energy eröffnet, teilten AKV und KSV1870 am Dienstag mit. Mit gut 78 Millionen Euro Passiva ist es nicht nur die mit Abstand größte Insolvenz des Burgenlandes, sondern hinter R-Quadrat auch bisher die zweitgrößte Insolvenz des heurigen Jahres in Österreich.

Betroffen sind 110 Arbeitnehmer und rund 200 Gläubiger. Die Aktiva von gut 54 Mio. Euro umfassen vor allem die an die Raiffeisenlandesbank Burgenland verpfändete Betriebsliegenschaft und in zweiter Linie den Maschinenpark, so Wolfgang Hrobar vom AKV am Dienstag zur APA. Die Überschuldung beläuft sich damit auf 23,5 Mio. Euro.

Der Sanierungsplan schlage 20 Prozent Quote innerhalb von zwei Jahren vor. Es gebe zur Zeit intensive Investorengespräche mit "realistischen" Kandidaten. Diese würden die Erfüllung der Quote in Aussicht stellen. Allerdings müssten Investoren "ganz schön Geld in die Hand nehmen", so Hrobar: Sonst laufe alles auf eine Liquidierung hinaus, "aus einer Fortführung kann man die 20 Prozent nicht im Entferntesten erreichen".

Am 12. September ist die Berichts- und Prüfungstagsatzung anberaumt, "dann sehen wir, was der Masseverwalter zur wirtschaftlichen Situation sagt", so Hrobar. Masseverwalter ist Wilhelm Lackner, bis 29. August können noch Forderungen angemeldet werden, erinnert der KSV. Laut KSV ist die Insolvenz der R-Quadrat-Gruppe mit 93,3 Mio. Euro Passiva die heuer bisher größte in Österreich, gefolgt von der Blue Chip Energy in Güssing und Goldmann Druck in Tulln mit 65,5 Mio. Euro.

Als das Unternehmen vor einer Woche in den Konkurs schlitterte, sprach der Direktor der landeseigenen Wirtschaftsservice Burgenland AG (WiBAG), Peter Schmitl, davon, dass es asiatische Investoren gebe, die ihr Interesse am Einstieg bei Blue Chip Energy in Europa bereits bekundet hätten.