Erstellt am 29. Januar 2013, 14:52

Krisengipfel im Streit um Post-Zustellgebiete. Bei der Post soll am Dienstag ein Krisengespräch zwischen Gewerkschaft und Management Klarheit in den Streit um die geplante Ausweitung der Zustellgebiete bringen.

Die Gewerkschaft fordert vom Post-Vorstand, diese Pläne wieder rückgängig zu machen, da sie dadurch eine massive Belastung für die Postler befürchtet. Das Management beruft sich auf eine kürzlich beschlossene Vereinbarung mit der Belegschaftsvertretung, wonach der 8-Stunden-Tag über das Jahr gerechnet werde. Die Monate Jänner und Dezember seien arbeitsintensiver, da sei es klar, dass Mehrarbeit anfalle, argumentierten die Arbeitgeber.

Das Open-End-Treffen findet ab 15.00 Uhr statt. Kommt es zu keiner Einigung, will die Gewerkschaft gleich am Mittwoch mit "gewerkschaftlichen Maßnahmen" beginnen. Die Arbeitnehmervertreter sprachen von einem "sichtbaren Signal", mit einer Betriebsversammlung sei es jedenfalls nicht getan, stellten sie klar. Eine Streikfreigabe haben sich die Belegschaftsvertreter beim ÖGB bereits geholt.