Erstellt am 23. März 2011, 00:00

Kritik an neuer Ortstaxe. ORTSTAXE 2012 / Ab nächstem Jahr soll die Ortstaxe von 90 Cent auf 1,50 Euro erhöht werden. Kritik gibt es an der Aufteilung.

 |  NOEN
VON DORIS SEEBACHER

Die Ortstaxe beträgt seit 2004 unverändert 90 Cent und soll ab 2012 auf 1,50 Euro angehoben werden – die BVZ berichtete exklusiv. Die Hoteliers ärgern sich darüber. Denn: Von den 60 Cent Erhöhung sollen 45 Cent an den Landesverband Burgenland Tourismus gehen – als Ausgleich für wegfallende EU-Förderungen. „Das würde zu einer weiteren ungerechtfertigten Aushöhlung der finanziellen Situation in den Gemeinden führen“, kritisiert etwa Peter Vargyas, Bürgermeister aus Mörbisch. Auch Franz Perner von der Sparte Hotellerie in der Wirtschaftskammer Burgenland schimpft, vor allem auch wegen der kurzen Vorlaufzeit. „Große Hotels, die bereits Verträge mit Reisegesellschaften abgeschlossen haben, haben diese Erhöhung in ihren Angeboten nicht mit einkalkuliert“, so Perner.

Burgenland-Tourismus-Chef Mario Baier versteht die Aufregung nicht. „Das Burgenland liegt mit der Höhe seiner Ortstaxe im österreichischen Durchschnitt“, rechtfertigt Baier diese Erhöhung.

WER BEKOMMT WAS?
Gemäß burgenländischem Tourismusgesetz werden die Einnahmen aus der Ortstaxe derzeit wie folgt aufgeteilt:
• 40 Prozent für die Gemeinden
• 10 Prozent für den Burgenland Tourismus und
• 50 Prozent für den örtlichen Tourismusverband.
Kritikpunkt: Von der Erhöhung sollen nun 75 Prozent an den Burgenland Tourismus gehen.