Erstellt am 22. Juni 2011, 00:00

Ladendieben auf der Spur. AUF DER LAUER / Durch Diebstahl entgehen dem Handel jährlich etwa 50 Millionen Euro. Maßnahmen dagegen werden verstärkt.

 |  NOEN
VON DORIS SEEBACHER

Jährlich entgehen den burgenländischen Handelsunternehmen 0,97 Prozent ihrer Umsätze durch Ladendiebstähle. Was sich im ersten Moment nicht viel anhört, kann für andere jedoch existenzbedrohlich sein. Denn in der Regel erwirtschaftet der Handel einen Gewinn von nur einem Prozent.

Organisierte Banden  auf dem Vormarsch
Heuer wurden im ersten Quartal bereits 58 Ladendiebstähle im Burgenland zur Anzeige gebracht – ein wenig mehr als im Vorjahr. Wobei die kleinen Gelegenheitsdiebstähle eher im Rückgang, dafür aber die organisierten Beutezüge auf dem Vormarsch sind. „Das Outletcenter Parndorf ist der Brennpunkt dieser organisierten Ladendiebstähle“, weiß Rainer Erhart, Leiter des Landeskriminalamtes im Burgenland.

Die Geschäfte sind jedoch gut vorbereitet – entweder mit Kameraüberwachung, mit elektronischer Warensicherung oder auch mit eigenen Detektiven oder Security-Beamten beim Eingang. Der Berufsdetektiv, Jurist und Sprecher der Berufsdetektive im Burgenland, Andreas Schweitzer, bestätigt den Vormarsch der organisierten Banden: „Diese operieren meist mit mehreren Personen und sind auf hochpreisige Produkte spezialisiert“, so Schweitzer.

Die Tricks der Gauner  werden immer dreister

Einer ihrer Tricks: Mit einem speziellen Hochleistungsmagneten entsichern die Gauner die Ware und können diese dann aus dem Geschäft bringen, ohne dass an der Kasse Alarm ausgelöst wird. Dafür werden oft speziell präparierte Taschen oder aber auch Kinderwägen verwendet. Oft werden auch einfach nur Preisschilder ausgetauscht oder Artikel im Geschäft umgepackt – in Schachteln mit günstigeren Preispickerln.

Ob all diese Vorsichtsmaßnahmen wie Videoüberwachung oder Security denn trotzdem etwas nützen? „Ja, denn in Geschäften, die ihre Überwachung bereits am Eingang ankündigen, überlegen es sich die Ladendiebe schon vorher, ob sie dort etwas stehlen“, weiß Berufsdetektiv Schweitzer.