Erstellt am 20. April 2011, 07:27

Land der tollen Erfinder. PATENTANMELDUNG / 2010 wurden aus dem Burgenland 45 Patente angemeldet. Die BVZ präsentiert drei der klugen Köpfe.

 |  NOEN
VON DORIS SEEBACHER

Beim österreichischen Patentamt wurden im vorigen Jahr insgesamt 3560 Patente angemeldet. 45 davon stammen aus dem Burgenland, was eine Steigerung von 12,5 Prozent gegenüber 2009 bedeutet.

Ein Schreibtisch,  der nicht schwingt

Einer, der bereits zwölf Patente angemeldet hat, ist der Bad Sauerbrunner Manfred Neubauer. Seine Erfindungen entstanden alle im Rahmen seiner Funktion als Konstrukteur und Produktentwickler bei Neudörfler Büromöbel. Im Vorjahr wurde sein „Knoten zur lösbaren Verbindung zwischen Beinteilen und Zargen des Untergestells eines Tisches“ erfolgreich patentiert. Wozu das gut sein soll? „Um bei Schreibtischen aus Stahl ein Nachschwingen zu verhindern“. Ob er mit seinen Erfindungen bereits reich geworden sei? „Nein, ich selbst werde für meinen Job bei Neudörfler bezahlt. Wenn ich etwas erfinde, dann habe ich die Verpflichtung, es fürs Unternehmen zu nutzen“, so Neubauer.

Ein Vorhang, der  sich teilen lässt

Helga Szalay betreibt eine Änderungsschneiderei in Pöttsching. „Aber hauptsächlich nähe ich Vorhänge“, so die Erfinderin, die einen Paneelvorhang als Patent angemeldet hat. „Im Prinzip funktioniert er wie ein normaler Paneelvorhang“, so Szalay. „Aber meinen kann man auch als Seitenteile verwenden“. Wie sie darauf kam? „Ich bin darauf gekommen, weil ich im eigenen Wohnzimmer schmale Paneele haben wollte, ohne dabei immer fünf Teile verschieben zu müssen“. Momentan versucht Szalay ein Unternehmen zu finden, das ihre Idee umsetzt. Obwohl die ganze Prozedur, bis das Patent endlich angemeldet war, fast zwei Jahre gedauert und Szalay fast 5000 Euro gekostet hat, ist sie sehr stolz darauf.

Der wahrscheinlich jüngste Erfinder aus dem Burgenland kommt aus Grafenschachen – nämlich der 20-jährige Josef Dunst. Er hat sich seine hydraulische Krankonsole patentieren lassen, die ein schnelles An- und Abkoppeln von Ladekränen am Lkw zulässt. Die Erfindung, die im Rahmen seines Maturaprojektes an der HTL Mödling entstand, ging bereits fünf Mal über den Ladentisch, hat schon einige Preise eingeheimst und wird im Mai sogar von dem Jungerfinder persönlich in Los Angeles bei der internationalen Erfindermesse präsentiert werden.