Erstellt am 08. April 2016, 13:00

von APA/Red

Leykam Let's Print soll Hub für Mittel- und Osteuropa werden. "Wir wollen die größte europäische Druckplattform für Flugblätter, Magazine und Kataloge werden", kündigte der Vorsitzende der britischen Walstead Group, Mark Scanlon, nach der vertraglich fixierten Übernahme der burgenländischen Leykam Let's Print Holding am Freitag in einer Presseaussendung an.

Leykam Let’s Print lud am 9. Juni 2015 zu einem imperialen Fest der Extraklasse in die Konzernzentrale im Burgenländischen Neudörfl. Der laue Sommerabend war gesäumt von Audienzen bei „Wir sind Kaiser“, einem hochkarätig besetzten Experten-Roundtable zum Thema „Kommunikation 2020“ und einer Atmosphäre, die die Gäste zum entspannten Networking animierte. Im Bild von links nach rechts: Gerhard Poppe (Vorstandsvorsitzender Leykam Let`s Print), Anton Schubaschitz (Aufsichtsratsvorsitzender Leykam Let`s Print), Seine Majestät Robert Heinrich I., Eva Weissenberger (VGN-Chefredakteurin), Uschi Fellner-Pöttler (Herausgeberin wienlive-Magazine), Obersthofmeister Seyffenstein, Thomas Strachota (Geschäftsführer VWZ-Zeitschriftenverlag), Christian Pöttler (Geschäftsführer echo-Medienhaus), Beate Appinger-Ziegler (Vorständin Leykam Let's Print)  |  NOEN, Let's Print Holding AG/APA-Fotoservice/Tanzer
Das bereits in Tschechien, Slowenien, Kroatien, Ungarn und der Slowakei tätige Leykam Druckunternehmen soll dabei den "Hub für unsere weitere Expansion und Marktdurchdringung in Mittel- und Osteuropa bilden".
 
Gerald Poppe, der Vorstandsvorsitzende der Let's Print Holding, bezeichnete den Verkauf des Druckunternehmens und die damit verbundene Formierung einer "schlagkräftigen" Gruppe als einen "wichtigen strategischen Schritt" für das Unternehmen. "Beide Unternehmen sind klar zukunftsorientiert und verfügen über umfassende Kenntnisse der Print-Branche und ihrer Herausforderungen".

Karl Brunner, Chef der Leykam Medien AG, mit 45,6 Prozent der größte Einzelaktionär der Let's Print Holding, erwartet, dass mit dem Zusammenschluss die führende Stellung der Leykam Let's Print in den kommenden Jahren "nicht nur fortgeführt, sondern auch verstärkt wird".
 
"Die Konsolidierung des Druckmarktes in Europa geht weiter und erfordert größere Einheiten", betont der Aufsichtsratschef der Let's Print Holding, Anton Schubaschitz. Als Teil einer größeren europäischen Gruppe sieht auch er das weitere Wachstum für das Unternehmen gesichert.
 
Der Abschluss der Transaktion - die kartellrechtliche Genehmigung vorausgesetzt - wird in etwa vier Wochen erwartet. Bis dahin operieren beide Unternehmen weiter als getrennte Einheiten, heißt es.

GPA-djp und Betriebsrat sehen Zukunft positiv

Der Betriebsrat der Leykam Let s Print AG und die zuständige Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus Papier (GPA-djp) sehen die Zukunft des Unternehmens und des Standortes im Burgenland positiv, so die Gewerkschaft am Freitag.

"Die bisherigen Gespräche mit den neuen Eigentümern sind positiv gelaufen. Gleichzeitig werden wir gemeinsam mit Betriebsrat und Belegschaft darauf dringen, dass alle arbeits- und sozialrechtlichen Standards und Vereinbarungen eingehalten werden", so der Regionalgeschäftsführer der GPA-djp Burgenland, Michael Pieber. Pieber erwartet sich von den neuen Eigentümern "volle Transparenz bezüglich der künftigen Pläne".

Für heute plant die Gewerkschaft eine Information an die Beschäftigten. Der Betriebsrat wird kommende Woche in Betriebsversammlungen über die Übernahme informieren.

"Wichtig ist, dass der neue britische Eigentümer die österreichische sozialpartnerschaftliche Kultur und die Einhaltung kollektivvertraglicher Standards akzeptiert. Wenn das garantiert ist, werden wir für die Weiterentwicklung des Standortes ein konstruktiver Partner sein", so Pieber.