Erstellt am 21. Juni 2011, 15:29

Libro-Urteil - Vier Haftstrafen, ein Freispruch. Im Libro-Strafprozess wurden am Dienstag am Landesgericht Wiener Neustadt vier Schuldsprüche und ein Freispruch gefällt. 3,5 Jahre Zusatzstrafe für Rettberg, 4 Jahre für Knöbl, jeweils 3 Jahre teilbedingt für Huppmann und Stiassny - Freispruch für Nowotny - Alles nicht rechtskräftig.

Ex-Libro-Chef Andre Rettberg muss nun insgesamt für 4 Jahre und 2 Monate ins Gefängnis, sollte die heutige Verurteilung zu 3,5 Jahren Haft rechtskräftig werden. Rettberg war bereits 2006 wegen versuchter betrügerischer Krida zu einer Haftstrafe von 3 Jahren, davon 8 Monate unbedingt, verurteilt worden, hat aber diese Strafe bisher noch nicht angetreten.
 
Rettberg sowie die anderen drei heute Verurteilten wurden wegen Untreue und Bilanzfälschung schuldig gesprochen. "Dass Rettberg eine Bilanz nicht lesen konnte, davon ging der Senat nicht aus", sagte Richterin Borns am Dienstagnachmittag in der Urteilsbegründung. Vom Vorwurf der Anklage wegen schweren Betrugs wurden alle Angeklagten freigesprochen.
 
Den Freispruch für WU-Professor und Ex-Libro-Aufsichtsratsvizechef Christian Nowotny begründete die Richterin damit, dass dieser mehr als rechtlicher Berater tätig gewesen war und nicht so involviert in die Vorgänge. Schließlich habe Nowotny auch bei mehreren Libro-Aufsichtsratssitzungen gefehlt, hielt sie ihm zugute.
 
Den Schuldspruch für Ex-Libro-Wirtschaftsprüfer Bernhard Huppmann erläuterte die Richterin unter anderem damit, dass er trotz Zweifeln seines Prüferkollegen an der Bewertung von Libro Deutschland den Bestätigungsvermerk für die Libro-Bilanz 1998/99 erteilt habe. Im KPMG-Gutachten zum Wert von Libro Deutschland seien sehr wohl "rote Ampeln" eingebaut gewesen, allerdings habe die KPMG versucht, "es jedem recht zu machen", so Borns. Libro wäre für Huppmann durch den Börsegang zu einem attraktiven Kunden geworden, wertete sie als mögliches Motiv Huppmanns.
 
Die rund ein Jahrzehnt nach den Vorgängen nun in erster Instanz nicht rechtskräftig Verurteilten Ex-Libro-Manager verfolgten die Urteilsverkündung im Landesgericht Wiener Neustadt mit steinerner Miene. Anschließend wollte keiner eine Erklärung gegenüber Journalisten abgeben. Der Anwalt von Nowotny, Wolfgang Brandstetter, zeigte sich "erleichtert" über den Freispruch für seinen Mandanten, den er aber erwartet habe. Ob der Freispruch für Nowotny rechtskräftig wird, hängt von Staatsanwalt Johann Fuchs ab. Dieser gab nach der Urteilsverkündung keine Erklärung ab und hat nun dafür drei Tage Zeit.
 
Die Verteidiger der vier Verurteilten haben alle gegen die Strafhöhe berufen und Nichtigkeitsbeschwerden angekündigt. Damit sind die Schuldsprüche nicht rechtskräftig. Über die Nichtigkeitsbeschwerden wird der Oberste Gerichtshof (OGH) entscheiden müssen.