Erstellt am 11. November 2011, 10:07

Manner steigerte Umsatz um zehn Prozent. Der börsenotierte Wiener Süßwarenhersteller Manner hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2011 den Umsatz um 10,3 Prozent auf 122,2 Millionen Euro gesteigert.

Der Periodenverlust zum Halbjahr habe großteils reduziert werden können, hieß es im Zwischenbericht zum 30. September. Für das gesamte Geschäftsjahr werde mit einem "eindeutigen" Bilanzgewinn gerechnet.

Umsatz und Absatz würden heuer deutlich über den Vorjahreswerten erwartet. Da derzeit keine echte Entspannung am Rohstoffmarkt absehbar sei, werde daraus nicht nur das Jahr 2011 belastet. Die hohen Preise - insbesondere von Zucker - würden auch "signifikante Auswirkungen" auf das Wirtschaftsjahr 2012 haben.

Der Umsatzanstieg in den ersten drei Quartalen sei sowohl auf Mengensteigerungen als auch auf Preiserhöhungen zurückzuführen. Die Notwendigkeit, die Preise zu erhöhen, habe sich aus der dramatischen Kostenentwicklung bei den eingesetzten Rohstoffen ergeben. Die Produktionsmenge stieg um 9,2 Prozent. Nach einer Preiserhöhung zu Jahresbeginn seien die Preise im zweiten Halbjahr noch einmal angehoben worden, sagte eine Sprecherin zur APA. Details zum Periodenergebnis werden nicht bekanntgegeben.

Zur Finanzlage heißt es im Zwischenbericht, dass höhere Vorratsstände, höhere Forderungen und Investitionen sowie der Periodenverlust zu einem negativen Free Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit von 12,3 Millionen Euro geführt habe. Das Finanzergebnis habe sich wegen gestiegener Bankverbindlichkeiten und Zinsen um 247.000 Euro verschlechtert. Die Eigenkapitalquote sank von 41,1 auf 36,3 Prozent.

Der Personalstand inklusive der Niederlassungen im Ausland lag per Ende September bei 698 Mitarbeitern, um fünf weniger als im Vorjahr.