Erstellt am 13. Oktober 2010, 12:34

Mars baut 25 Stellen ab. BREITENBRUNN / In den nächsten Monaten wird man sich wegen eines Nachfragerückgangs von Mitarbeitern trennen.

Mars Austria wird seine Mitarbeiterzahl in Breitenbrunn in den nächsten Monaten um 25 reduzieren. Kündigungen sollen dabei jedoch vermieden werden. „Wir versuchen, allen Betroffenen eine einvernehmliche Auflösung mit erhöhter Abfertigung und weiteren Unterstützungen anzubieten“, so Pressesprecherin Franziska Zehetmayr.
So werde man beispielsweise professionelle Berater einladen, die mit den Betroffenen neue Konzepte zur Jobsuche erarbeiten sollen. Betroffen davon sind Mitarbeiter jeden Alters – Angestellte genauso wie Arbeiter.

Standort soll weiterhin wettbewerbsfähig bleiben
Grund für den Personalabbau sei der starke Rückgang der Nachfrage nach dem Produkt „Delight by Mars“.
Um den Standort jedoch weiterhin wettbewerbsfähig zu halten, werde nun die Organisation umgebaut und verkleinert.Außerdem wolle man weiter in den Standort Breitenbrunn investieren. Auch das Thema Kurzarbeit wurde angedacht. „Da es sich aber um keinen kurzfristigen Volumenseinbruch handelt, brauchen wir neue Strukturen“, so Zehetmayr.

Insolvenzen im Burgenland weiter rückläufig
Gute Nachrichten hingegen kommen von der neuen Insolvenzstatistik der ersten drei Quartale. Während österreichweit die Zahl der neu eröffneten Insolvenzverfahren um drei Prozent zurückgegangen ist, sank sie im Burgenland um 26,6 Prozent.
Die meisten Insolvenzen gab es wieder im Bauhaupt- und Nebengewerbe sowie in der Gaststätten- und Hotelleriebranche.