Erstellt am 13. Dezember 2012, 11:33

Mehr Erwerbstätige im 3. Quartal in Österreich. Die Zahl der unselbstständig Erwerbstätigen in Österreich stieg im dritten Quartal 2012 im Vergleich zur Vorjahresperiode um 51.400 Personen, bei Selbstständigen gingen jedoch 9.200 Jobs verloren.

Mit 192.000 Menschen belief sich die Arbeitslosenquote nach internationaler Definition auf 4,3 Prozent, nach 3,7 Prozent im Vorjahresquartal. Die Zahl der offenen Stellen stieg um 3,3 Prozent auf 73.100.

Der größte Beschäftigungszuwachs entfiel auf weibliche Teilzeitbeschäftigte (+36.800), geht aus der am Donnerstag veröffentlichten Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung der Statistik Austria hervor. Der Anstieg bei Vollzeiterwerbstätigen (+14.600) im Vergleich zur Vorjahresperiode konzentrierte sich hingegen ausschließlich auf Männer.

Mehr Vollzeitjobs gab es vor allem in den Branchen Bau und Erbringung von freiberuflichen wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen. Mehr Teilzeitjobs wurden im Handel sowie Gesundheits- und Sozialwesen verzeichnet. Der Rückgang bei den Selbstständigen traf vor allem Frauen in Teilzeitarbeit.

Den größten Beschäftigtenverlust nach Branchen gab es in der Land- und Forstwirtschaft mit 14.700 Arbeitsplätzen weniger als im Vorjahr. Der größte Zuwachs wurde im Beherbergungs- und Gastronomiesektor verzeichnet, wo 9.200 Selbstständige oder Mithelfende mehr verzeichnet wurden.

Insgesamt waren im dritten Quartal in Österreich 4.242.400 Personen erwerbstätig. Im Vergleich zum 2. Quartal gab es einen Anstieg der Erwerbstätigen um 51.500 Personen.

Im Vergleich mit dem 3. Quartal vorangegangener Jahre liegt die aktuelle Arbeitslosenquote von 4,3 Prozent in etwa auf dem Niveau von 2010 (4,4 Prozent). Im Wirtschaftskrisenjahr 2009 lag die Arbeitslosenquote noch bei 5,1 Prozent.

74 Millionen Überstunden wurden im 3. Quartal geleistet (+3,3 Prozent). Jeder Überstundenleistende arbeitete damit um 8,1 Stunden pro Woche länger als vorgesehen.