Erstellt am 12. November 2012, 12:05

Mehr Verkehrstote auf Burgenlands Straßen. Im Burgenland ist die Zahl der Verkehrstoten im heurigen Jahr binnen weniger Monate dramatisch gestiegen.

Erwin Wodicka
Im ersten Halbjahr verzeichnete man mit insgesamt sechs Todesopfern auf den heimischen Straßen noch die "niedrigste Anzahl seit den 1960er-Jahren". Nun fällt die Zwischenbilanz 2012 mit einem Anstieg auf 28 tödlich Verunglückte "traurig" aus, so Verkehrslandesrätin Michaela Resetar (V) heute, Montag, bei einer Pressekonferenz in Eisenstadt.

Vergangene Woche kamen bei zwei Zusammenstößen im Nordburgenland insgesamt drei Personen ums Leben. Am Dienstag krachte auf der Nordostautobahn A6 im Bezirk Neusiedl am See ein Laster gegen einen Pkw, eine Wienerin wurde getötet. Im Bezirk Mattersburg stießen am Donnerstag zwei Laster frontal zusammen, die beiden männlichen Lkw-Fahrer starben. Die Ursache stand zunächst nicht fest, ein Lenker dürfte dem Vernehmen nach jedoch zu schnell unterwegs gewesen sein.

Überhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor die häufigste Unfallursache, erklärte Resetar. Deshalb sei auch der Einsatz von Radargeräten weiterhin "wichtig und richtig". In den ersten drei Quartalen wurden rund 137.000 Geschwindigkeitsübertretungen geahndet.

Aber auch den Alkosündern hat die Polizei mit zahlreichen Schwerpunktaktionen und Kontrollen den Kampf angesagt. "Wir werden am Ende des Jahres auf ungefähr 40.000 Alkoholkontrollen kommen. Wir nehmen uns vor, dass wir diese Zahl im nächsten Jahr auf 50.000 steigern", sagte Landespolizeidirektor Hans Peter Doskozil. Verstärkt kontrollieren wolle man auch im Bereich des Schwerverkehrs, "weil hier das Verhältnis zwischen angezeigten Fällen und untersagter Weiterfahrt sehr groß ist", so Doskozil.

"Ein Viertel weniger Getötete ist das klare Ziel im Verkehrssicherheitsprogramm, 20 Prozent weniger Schwerverletzte und zehn Prozent weniger Unfälle mit Personenschaden", fassten Resetar und Thomas Leitner, Leiter der Landesstelle Burgenland des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) zusammen.