Erstellt am 28. September 2012, 10:34

Mindestens 100.000 Österreicher insolvent. Mindestens 100.000 Österreicher sind nach Schätzung des Gläubigerschutzverbandes KSV 1870 derzeit insolvent. Nur ein Bruchteil melde allerdings auch Konkurs an.

Heuer eröffneten bis September mehr als 7.000 Menschen ein Verfahren - in der Regel dauern diese fünf bis sieben Jahre. Seit der Einführung der Privatkonkursverfahren 1995 ist es zu einem rapiden Anstieg gekommen.

Allerdings seien nicht alle jährlich neu insolvent werdenden Personen "echte Private", so der KSV. "Echte Private" sind unselbstständig Beschäftigte, also keine Unternehmer. Ihre Schulden entstehen in der Regel durch Konsum. Unter jenen, die Privatkonkurs anmelden, seien aber auch manche, die früher selbstständig waren und deren Schulden auch beruflich bzw- unternehmerisch entstanden sind.

Heuer meldeten in den ersten drei Quartalen 7.315 Menschen ein Schuldenregulierungsverfahren an, wie Privatkonkurse rechtlich heißen. Ihre Gesamtschulden beliefen sich auf geschätzte 915 Millionen Euro.

Es melden bei weitem nicht alle zahlungsunfähigen Personen ein Konkursverfahren an. Auf das Jahr hochgerechnet sind es laut KSV-Zahlen gerade einmal 8,8 Prozent. Grund dafür seien mangelnde Beratungskapazitäten, das wirtschaftliche Umfeld der Insolventen und das Image, das solche Verfahren haben. Der KSV geht in Wahrheit österreichweit von 110.800 rechtlich gesehen insolventen Menschen aus.

Die Zahl der Privatkonkurse hat sich zwischen 2000 und 2011 mehr als verdreifacht. Seit der Einführung des Verfahrens 1995 sind 88.245 Menschen in Privatkonkurs gegangen. Für ca. 80 Prozent davon sei das der Weg in die Schuldenfreiheit gewesen.

Nach Berechnungen des KSV gingen in den ersten drei Quartalen zudem 4.488 Firmen pleite - ein Plus von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Zahl der tatsächlich eröffneten Verfahren kletterte um rund acht Prozent auf 2.628. 15.600 Dienstnehmer waren davon betroffen. Der Schuldenberg belief sich auf 2,2 Milliarden Euro. In 41 Prozent aller Insolvenzfälle wurde mangels Masse kein Verfahren eröffnet. Gerichte können Verfahren abweisen, wenn das Vermögen des Schuldners voraussichtlich nicht ausreicht, um die Verfahrenskosten abzudecken.