Erstellt am 25. Juli 2011, 10:29

Minimale Steigerung bei Nächtigungen. In der heimischen Tourismuswirtschaft hat sich die Nachfrage heuer im ersten Halbjahr in etwa auf Vorjahresniveau bewegt.

Die Zahl der Nächtigungen in den Beherbergungsbetrieben erhöhte sich gegenüber der Vorjahresperiode vorläufigen Berechnungen der Statistik Austria zufolge marginal um 0,4 Prozent auf 64,11 Millionen.

Deutlich kräftiger gestiegen ist hingegen die Zahl der Gästeankünfte - um 2,8 Prozent auf 16,71 Millionen. Die Urlauber bleiben nicht mehr so lange wie früher.

In einigen Herkunftsländern, die einen hohen Anteil an den Nächtigungen stellen, gab es Rückschläge - vor allem das Minus von 3,7 Prozent bei den Deutschen schmerzt. Dafür gab es Zuwächse bei den Russen (plus 25,4 Prozent), Schweizern (plus 12,3 Prozent) und Belgiern (plus 6,5 Prozent).

In den vergangenen beiden Monaten Mai und Juni kam es zu einer deutlichen Belebung. Die Zahl der Nächtigungen legte im ersten Drittel der Sommersaison gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres kräftig um 3,7 Prozent auf 15,47 Millionen zu. Das kräftige Plus bei den Deutschen von 5 Prozent schlug sich dabei deutlich nieder. Deren Anteil an den gesamten Übernachtungen ausländischer Urlauber betrug 56 Prozent.