Erstellt am 05. März 2012, 11:33

Mitterlehner für Wahlfreiheit bei Papa-Monat. SPÖ und ÖVP haben zum Papa-Monat weiterhin unterschiedliche Vorstellungen: Einer Verpflichtung kann Wirtschafts- und Familienminister Mitterlehner (ÖVP) wenig abgewinnen, stattdessen plädiert er für Wahlfreiheit.

SPÖ und ÖVP haben zum Papa-Monat weiterhin unterschiedliche Vorstellungen: Einer Verpflichtung kann Wirtschafts- und Familienminister Mitterlehner (ÖVP) wenig abgewinnen, stattdessen plädiert er für Wahlfreiheit. Grundsätzlich stehe er einem Papa-Monat aber offen gegenüber, bekräftigte der Minister, er diskutiere die Umsetzbarkeit derzeit "ergebnisoffen" mit den Sozialpartnern.

Mitterlehners Parteikollegin, ÖAAB-Chefin Mikl-Leitner (ÖVP), hatte am Wochenende vorgeschlagen, dass auch Väter nach der Geburt ihres Kindes gleich drei Monate in Karenz gehen können. Frauenministerin Heinisch-Hosek (SPÖ) griff diese Idee erfreut auf - freilich nicht unbezahlt, außerdem kann sie sich eine Verpflichtung vorstellen. Darüber zu sprechen sei aber noch zu früh, zuerst müsse die ÖVP-Position geklärt werden, meinte Heinisch-Hosek dann am Montag gegenüber der APA. Sie sei jedenfalls "jederzeit gesprächsbereit" und habe bereits im Vorjahr ein ausfinanziertes Modell vorgelegt: "Wir können sofort starten mit den Verhandlungen. Die ÖVP muss sich aber zuerst einmal intern einig sein. Die Innenministerin und der Familienminister ziehen nicht an einem Strang."

Mitterlehner erteilte indes einer dreimonatigen Verpflichtung eine Absage: "Ich sehe schon ein Problem. Die ursprünglichen Forderungen von einem Monat auf drei Monate auszudehnen, das ist alles andere als den Betrieben entgegen kommen. Gerade in Zeiten wie diesen, wo es konjunkturell ohnedies schwierig ist. Also da glaube ich, dass die Priorität einmal im wirtschaftlichen Bereich liegen muss", meinte Mitterlehner im Ö1-"Morgenjournal". Die Wahlfreiheit der Eltern bei der Kinderbetreuung müsse erhalten bleiben, betonte Mitterlehner gegenüber der APA, er spreche sich daher gegen eine Verpflichtung von Vätern zur Inanspruchnahme der aktuell diskutierten dreimonatigen Variante aus. "Das kommt für uns nicht infrage. Wir wollen keine Zwangsbeglückung der Eltern."