Erstellt am 25. Mai 2011, 00:00

Moskau macht mobil. HOFFNUNGSMARKT / Politik und Wirtschaft begleiteten Bundespräsident Fischer beim Staatsbesuch. Neue Geschäfte locken.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Beeindruckt und zufrieden kehrte die mehr als hundertköpfige Delegation rund um Heinz Fischer aus Russland zurück: Den Staatsbesuch des Bundespräsidenten begleiteten neben Vertretern der Bundesregierung auch Landeschef Hans Niessl und Burgenlands Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth.

Im Vordergrund der offiziellen Treffen – unter anderem mit Staatspräsident Dimitri Medwedew und Ministerpräsident Wladimir Putin – stand die Vertiefung von Wirtschaftsbeziehungen heimischer Unternehmen mit Russland und die Erschließung neuer Märkte.

„Konkrete Kooperationen  bahnen sich bereits an“

 

Und davon gibt es genügend, ist Niessl nach der Rückkehr aus Russland überzeugt: „Es bahnen sich mehrere Kooperationen an, von denen einige bereits in Kürze konkret werden könnten.“ In Sachen Baugewerbe, erneuerbare Energie oder technischer Beratung sei Know-How aus dem Burgenland durchaus gefragt, bilanziert Wirtschaftskammerpräsident Nemeth.

Mit dabei beim Staatsbesuch waren auch die burgenländischen Erfolgs-Betriebe Unger Steel, Leier, Zoerkler und Swarco Futurit. Vor allem von Großereignissen wie den Olympischen Spielen oder der Fußball-WM erhofft man sich neue Aufträge.

Ein Staatsbesuch mit Wirtschaftsfaktor. Landeschef Hans Niessl, Österreichs Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl, Bundespräsident Heinz Fischer und Co. trafen Russlands Staatspräsident Dimitri Medwedew (v.l.).

DRAGAN TATIC